Bogenhalle, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Bo-gen-hal-le
Wortzerlegung Bogen1Halle
eWDG, 1967

Bedeutung

siehe auch Bogengang (1)

Verwendungsbeispiele für ›Bogenhalle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unter den schattenschwankend stillen Bogenhallen zu beiden Seiten des altertümlichen Marktes bewegte sich kein Fuß mehr.
Winckler, Josef: Der tolle Bomberg, Rudolstadt: Greifenverl. [1956] [1922], S. 226
Er setzte vor die Fassade zum Max-Joseph-Platz eine offene Bogenhalle in Anlehnung an Brunelleschis Findelhaus in Florenz.
Süddeutsche Zeitung, 31.03.2004
Rings um den Hof laufen Bogenhallen auf schweren gequaderten Pfeilern.
o. A.: Lexikon der Kunst - G. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 15658
Zitationshilfe
„Bogenhalle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bogenhalle>, abgerufen am 05.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bogengewölbe
Bogengang
Bogengalerie
Bogenführung
Bogenfries
Bogenhanf
Bogenkonstruktion
Bogenkorrektur
Bogenlampe
Bogenlänge