Bonze, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bonzen · Nominativ Plural: Bonzen
Aussprache
WorttrennungBon-ze (computergeneriert)
HerkunftJapanisch → Französisch
Wortbildung mit ›Bonze‹ als Erstglied: ↗Bonzenheer · ↗Bonzentum · ↗Bonzenwesen · ↗Bonzenwirtschaft
 ·  mit ›Bonze‹ als Letztglied: ↗Oberbonzeverbonzen
eWDG, 1967

Bedeutung

abwertend seiner Aufgabe entfremdeter, engstirniger, schmarotzender Funktionär
Beispiele:
Bauern, Bonzen und Bomben [FalladaBauernTitel]
Man wird abrechnen, vernichtend abrechnen, mit seinen [des Nationalsozialismus] Bonzen [Th. Mann12,667]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bonze m. ‘auf eigene Vorteile bedachter, bourgeoisem Lebenswandel folgender Funktionär von Parteien oder Gewerkschaften’. Um 1600 gelangt Bonze (anfangs auch Bontze, Bonzi, Bonzier) als Bezeichnung für den buddhistischen Priester über gleichbed. frz. engl. bonze, port. bonzo ins Dt. Zugrunde liegt wahrscheinlich japan. bonsō ‘buddhistischer Mönch oder Priester’, das chin. fanseng, eigentlich ‘fremdländischer Mönch’, wiedergibt. Ungeklärt bleibt, ob dieses Wort chin. Ursprungs oder aus einer Sprache Indiens entlehnt ist. In der Aufklärungszeit steht Bonze als spöttische Bezeichnung für den bigotten Priester eines jeden Glaubensbekenntnisses (Wieland), im 19. Jh. respektlos für ‘Vorgesetzter, Würdenträger’, dann (Ende 19. Jh.) abschätzig im oben genannten Sinne.

Thesaurus

Synonymgruppe
Mächtiger · große Nummer  ●  Bonze  ugs. · hohes Tier  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bauern Bomben Bosse Funktionäre braunen buddhistischen jüdischen kommunistischen korrupte reichen roten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bonze‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jetzt, da jeder ein helles Licht tragen mußte, das sein eigenes kleines Elend schamlos ausleuchtete, mußte es für die Bonzen noch viel erregender sein.
C't, 1992, Nr. 5
Auch der erste Mann geht euch roten Bonzen durch die Lappen.
Völkischer Beobachter (Reichsausgabe), 02.03.1932
Natürlich, diese, die wirklichen Bonzen, halten sich zurück, bleiben unsichtbar.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 66
Auch die Bonzen der kleinsten Provinznester gingen auf die Jagd.
Müller,Herta: Der König verneigt sich und tötet, München: Carl Hanser Verlag 2003, S. 57
Seidemann wurde hart angegriffen - er sagt: nur von den »Bonzen«, das Volk sei für ihn.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1947. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1947], S. 422
Zitationshilfe
„Bonze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bonze>, abgerufen am 23.05.2018.

Weitere Informationen …