Bootsrand, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Boots-rand
Wortzerlegung  Boot1 Rand
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
sich über den Bootsrand beugen
die Hand über den Bootsrand ins Wasser hängen lassen
auf dem äußersten Bootsrand laufen

Verwendungsbeispiele für ›Bootsrand‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur die Fachleute erkannten in dem Gewirr die gebogene Form des oberen Bootsrandes.
Süddeutsche Zeitung, 16.12.1994
Carina glaubte, den Arm ihres Sohnes über dem Bootsrand zu entdecken.
Rode, Axel: Das Erbe der Guldenburgs, Bergisch-Gladbach: Lübbe 1986, S. 79
Sie können nicht weiter flattern als über den Bootsrand, mitten in die Jollen.
Kisch, Egon Erwin: Der rasende Reporter, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1925], S. 206
Sie lächelte nachsichtig, beugte sich über den Bootsrand und ließ die Hand durch das Wasser gleiten.
Wiechert, Ernst: Das einfache Leben, München: Ullstein Taschenbuchverl. 2000 [1946], S. 101
Ernst neigte sich vorsichtig über den Bootsrand und tastete über den Körper des Unglücklichen hinweg.
Courths-Mahler, Hedwig: Ich lasse dich nicht, Augsburg: Weltbild Verl. 1992 [1912], S. 180
Zitationshilfe
„Bootsrand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bootsrand>, abgerufen am 28.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bootspapiere
Bootsmotor
Bootsmanöver
Bootsmannsstuhl
Bootsmannsgast
Bootsrennen
Bootsschleppe
Bootsschuppen
Bootssteg
Bootsverkehr