Brötchen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Brötchens · Nominativ Plural: Brötchen
Aussprache  [ˈbʀøːtçən]
Worttrennung Bröt-chen
Wortzerlegung  Brot -chen
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
kleines, meist rundes Gebäck aus Hefe, Wasser und (besonders Weizen-)‍Mehl
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein frisches, knuspriges, rösches, warmes Brötchen; aufgebackene, ofenfrische Brötchen; ein altbackenes, hartes Brötchen; ein bestrichenes, belegtes Brötchen
als Akkusativobjekt: Brötchen formen, backen; ein Brötchen aufschneiden, belegen, bestreichen, schmieren; Brötchen bestellen, einkaufen, holen, ordern; Brötchen austeilen, verkaufen, verteilen
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Brötchen mit Butter, Honig, Käse, Marmelade, Schinken, Wurst; Brötchen fürs, zum Frühstück; Brötchen vom Bäcker; Brötchen vom Vortag
in Präpositionalgruppe/-objekt: ein Korb, eine Tüte mit Brötchen; ein Schnitzel, Steak, eine Bockwurst, Bratwurst, Wurst im Brötchen; etw. aufs Brötchen schmieren; in ein Brötchen beißen
in Koordination: Kaffee, Orangensaft und Brötchen; Baguettes, Brezeln, Croissants und Brötchen
Beispiele:
Damit morgens um sechs die ersten Brötchen über den Tresen gehen können, müssen die tatkräftigen Bäcker mitten in der Nacht anfangen zu arbeiten. [Berliner Morgenpost, 18.09.2021]
Warum kostet dann ein Brötchen bei [dem Discounter] A[…] 30 Cent und beim traditionellen Bäcker 90 Cent? [Die Welt, 21.08.2019]
In fast 1.100 […]Bistros genießen mehr als 60.000 Menschen jeden Tag über 75.000 Kaffees und über 270.000 Brötchen und Snacks. [Die Zeit, 26.11.2017]
Gezuckertes Müsli oder ein Brötchen mit Schokoladenaufstrich […] bewirken, dass der Glukosespiegel [im Blut] zwar zunächst rasant ansteigt, jedoch genauso schnell wieder fällt. [Welt am Sonntag, 13.12.2015]
Um 7 Uhr steh’ ich auf, hole Brötchen, frühstücke mit meiner Frau und den Kindern. [Bild, 23.04.2005]
2.
a)
Phrasem:
umgangssprachlich, D , A (sich) seine Brötchen irgendwo (als, mit etw.) verdienen (= den Lebenunterhalt verdienen) (= sich selbst oder jmdn. (z. B. die Familie) versorgen)
b)
Phrasem:
umgangssprachlich, meist CH etw. geht weg wie frische, warme Brötchen (= sich schnell und in großer Menge verkaufen) (= sich sehr gut absetzen lassen)
c)
Phrasem:
umgangssprachlich, meist D kleine, kleinere Brötchen backen (= sich unambitionierte bzw. weniger anspruchsvolle Pläne, Projekte, Ziele vornehmen (als zuvor)) (= (vorerst) unbeachtliche, kleine Erfolge erzielen) (= sich mit weniger zufriedengeben)

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Brot · brotlos · Brötchen
Brot n. mit Sauerteig gebackenes Nahrungsmittel, ahd. brōt (8. Jh.), mhd. mnd. brōt, asächs. brōd, mnl. broot, nl. brood, afries. brād, aengl. brēad, engl. bread, anord. brauð, schwed. bröd (germ. *brauda- ‘gesäuertes Brot’). Herkunft nicht mit Sicherheit bestimmbar. Wahrscheinlich ist Verwandtschaft mit brauen, brodeln (s. d.) und damit Zugehörigkeit zu ie. *bhrē̌u-, *bhrū̌-, einer Erweiterung der Wurzel ie. *bher(ə)- ‘aufwallen, in heftiger Bewegung sein’ (bezogen auf Wasser, Feuer, auf Koch- und Gärungsprozesse); s. auch brennen, braten, brühen, Brei. Außergerm. Verwandte wären dann lat. dēfrū̌tum ‘eingekochter Most’, griech. brȳ́tos (βρῦτος) ‘gegorenes Gerstengetränk’ sowie lat. fermentum ‘Gärungsstoff, Sauerteig’ (s. Ferment). Damit würde Brot ursprünglich den Gärstoff (Sauerteig), eigentlich ‘das Gegorene’, bezeichnen und älteres Laib ‘(ungesäuertes?) Brot’ (s. d.) ablösen. Angesichts aengl. bread ‘Brot’ und ‘Stück Brot, Bissen’ kann auch Zugehörigkeit zu ie. *bhrē̌us- ‘zerbrechen, zerschlagen, zerkrümeln’ (s. Brosame) vermutet werden. Bereits im Ahd. bedeutet Brot als Hauptnahrungsmittel allgemein ‘Nahrung, Speise’ (ausgehend vom biblischen Gebrauch von lat. pānis), vgl. unser tägliches Brot, ahd. unsar brōt tagalihhaʒ (9. Jh., Vaterunser). brotlos Adj. ahd. brōtelōs ‘ohne Nahrung, hungrig’ (11. Jh.), mnd. brōtlōs; im 16. Jh. in der Wendung brotlose Kunst wohl neu gebildet im Sinne von ‘nichts einbringend’. Deminutivum Brötchen n. (18. Jh.).

Thesaurus

Gastronomie/Kulinarik
Synonymgruppe
Brötchen  Hauptform · Rundstück  hamburgisch · Schrippe  berlinerisch · Semmel  österr., bayr. · Weckerl  österr., süddt. · Weggli  schweiz.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Frühstück · erste Mahlzeit des Tages  ●  Morgenessen  schweiz. · Zmorge(n)  ugs., schweiz.
  • Backhaus · Backstube · Bäckerei
  • Konfitüre · Marmelade  ●  Fruchtaufstrich  fachspr. · Gsälz  ugs., schwäbisch · Guts (Breisgau, Markgräflerland)  ugs., regional · Schlecksl (Ortenau)  ugs., regional · Schmärsel  ugs. · Sießschmeer  ugs., regional · Strichi (Elztal)  ugs., regional
  • Bienenhonig · Honig
  • Pariser Brot · Stangenbrot · Stangenweißbrot  ●  Baguette  franz. · Parisette  schweiz.
  • Fleischkäsebrötchen · Leberkäsbrötchen  ●  Leberkässemmel  bairisch

Typische Verbindungen zu ›Brötchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Brötchen‹.

Zitationshilfe
„Brötchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Br%C3%B6tchen>, abgerufen am 03.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brotbüchse
Brotbrösel
Brotbrocken
Brotbohrer
Brotbissen
Brötchengeber
Brötchenkorb
Brötchentaste
Brötchenteig
Brotdose