Brüderunität, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBrü-de-ru-ni-tät (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1967

Bedeutung

Religion
siehe auch Brüdergemeine

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwischen Luther und der Brüderunität (Lukas aus Prag) blieben die Beziehungen schwankend.
Rícan, R.: Tschechoslowakei. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 22980
Der Lehrer, Schulreformer und Philosoph war Priester der Böhmischen Brüderunität und wurde 1648 zu deren Bischof gewählt.
Die Zeit, 13.09.2007, Nr. 38
Bei der Gegenüberstellung von Luthertum und Brüderunität rührt B. zugleich an den Grundfragen beider Systeme.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1934, S. 1011
Um die Jh.-Mitte setzte eine neue Blüte der Brüderunität ein, ihr Schrifttum wurde bestimmend für die gesamte böhmische Literatur.
Blankenburg, Walter: Böhmische Brüder. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1952], S. 2369
Nachfahren der Evangelischen Bruderunität siedelten Anfang des 18. Jahrhunderts von Mähren nach Deutschland.
Die Welt, 19.12.2003
Zitationshilfe
„Brüderunität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Brüderunität>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bruderstreit
Bruderstamm
Bruderstaat
Brüderschaft
Bruderrat
Brudervolk
Bruderzwist
Brügnole
Brühe
brühen