Brüskierung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBrüs-kie-rung
Wortzerlegungbrüskieren-ung
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
das Brüskieren
2.
jmdn. brüskierende Handlung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gastgeber Mißachtung Parlament Vorgang auffassen beantworten beispiellos bewußt diplomatisch einmalig empfinden gezielt gleichkommen hinnehmen interpretieren neuerlich offen unerhört vermeiden werten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Brüskierung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von einer Brüskierung der polnischen Opposition kann also keine Rede sein.
Süddeutsche Zeitung, 10.10.2001
Alles andere wäre eine Brüskierung des gerade neu gewählten Parlaments.
Die Welt, 31.08.1999
Er war nicht eingeladen, und er überging die Brüskierung keineswegs mit Schweigen.
Die Zeit, 07.11.1969, Nr. 45
Kein verantwortlicher deutscher Politiker denkt an eine Isolierung oder sogar Brüskierung Frankreichs.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1954]
Fataler war allerdings die Brüskierung des Pompeius in politischer Hinsicht.
Heuß, Alfred: Das Zeitalter der Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 20541
Zitationshilfe
„Brüskierung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Brüskierung>, abgerufen am 22.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
brüskieren
brüsk
Bruschetta
Brüsche
brunzen
Brust
Brust schwimmen
Brustamputation
brustamputiert
Brustbein