Brüstung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Brüstung · Nominativ Plural: Brüstungen
Aussprache
WorttrennungBrüs-tung
Wortbildung mit ›Brüstung‹ als Erstglied: ↗Brüstungsmauer  ·  mit ›Brüstung‹ als Letztglied: ↗Balkonbrüstung · ↗Brückenbrüstung · ↗Eisenbrüstung · ↗Fensterbrüstung · ↗Holzbrüstung · ↗Kanzelbrüstung · ↗Logenbrüstung · ↗Marmorbrüstung · ↗Steinbrüstung · ↗Terrassenbrüstung · ↗Turmbrüstung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
massives, meist aus Stein gemauertes Geländer an einem Bauwerk
Beispiele:
die Brüstung einer Terrasse, Brücke, eines Balkons, Turmes
eine niedrige, hohe Brüstung
eine Brüstung aus rohen Steinen, Beton, mit Säulen
an die Brüstung herantreten
sich an die Brüstung lehnen
beide Arme auf die Brüstung der Loge stützen
über die Brüstung nach unten sehen
sich über die Brüstung beugen, nach unten stürzen
2.
Mauerstück zwischen Fußboden und Fensterbrett
Beispiel:
er schwang sich über die Brüstung ins Zimmer
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Brust · Brustbild · Brustkorb · Brüstung · brüsten
Brust f. ‘Vorderteil des Oberkörpers’. Ahd. (8. Jh.; meist Plur., einen Dual fortsetzend), mhd. mnd. afries. brust, got. brusts (Plur.), mit r-Metathese afries. burst, borst, mnd. mnl. nl. borst stehen schwundstufig (germ. *brust-) neben asächs. briost, aengl. brēost, engl. breast, anord. brjōst, schwed. bröst (germ. *breust-); dazu mhd. briustern reflexiv ‘anschwellen’, asächs. brustian ‘aufbrechen, knospen’. Vergleicht man aruss. brjucho, russ. (umgangssprachlich) brjúcho (брюхо, aus *bhreuso-) ‘Unterleib, Bauch, Wanst’, air. brū (aus *bhrusō(n)) ‘Unterleib, Bauch’, bruinne (aus *bhrusni̯o-), bret. bronn, bron (aus *bhrusnā) ‘Brust’ sowie (aus dem Kelt. stammendes) ↗Brünne (s. d.), ist Rückführung auf ie. *bhreus-, eine s-Erweiterung von ie. *bhreu- ‘sprießen, schwellen’ (s. ↗Protz), im Hinblick auf die weibliche Brust (oder auch die Brustwarzen?) möglich. Weiterer Anschluß an die Wurzel ie. *bher(ə)- ‘aufwallen’ (s. ↗Brot) ist denkbar. Brustbild n. ‘Bildnis der oberen Körperpartie’ (15. Jh.). Brustkorb m. ‘System der die Brusthöhle umfassenden Knochen (Rippen)’ (19. Jh.). Brüstung f. ‘brusthohe (Schutz)wand’ (18. Jh.). brüsten Vb. reflexiv ‘prahlen’, mhd. brüsten reflexiv ‘sich in die Brust werfen’, gebrüstet ‘mit einer Brust versehen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Brüstung · Parapet
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anklagebank Balkon Balustrade Dachterrasse Empore Galerie Geländer Gesims Gitter Kanzel Loge Orchestergraben Pfeiler Plattform Säule Terrasse Treppe befestigen beugen durchbrochen erklimmen gläsern hieven hölzern klettern lehnen ragen schmiedeeisern schwingen steinern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Brüstung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den hellen Fenstern stehen die schwarzen Gläser an den Brüstungen gegenüber.
Der Tagesspiegel, 21.12.1998
Der Vater küßte ihn noch einmal - dann stieß er ihn von der Brüstung.
Bild, 16.01.1998
Er machte sich auf den Weg nach vorne zur Brüstung, damit alle ihn sehen konnten.
Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 23
Er trat an die Brüstung und stützte sich mit den Händen darauf.
Ewers, H.G. [d.i. Gehrmann, Horst]: Invasion der Schatten, Rastatt: Moewig 1982 [1970], S. 39
Die geschminkten Mädchen fielen auf die Brüstung ihrer Bank, so ausgelassen kicherten sie.
Mann, Heinrich: Der Untertan, Gütersloh: Bertelsmann 1990 [1918], S. 210
Zitationshilfe
„Brüstung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Brüstung>, abgerufen am 23.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brustumfang
Brusttuch
Brustton
brusttief
Brusttee
Brüstungsmauer
Brustvergrößerung
Brustwand
Brustwarze
Brustwehr