Brahman

Worttrennung Brah-man
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Weltseele, magische Kraft der indischen Religion

Verwendungsbeispiele für ›Brahman‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er dachte nicht daran, Nirwana zu begehren, ebensowenig wie die Vereinigung mit dem Brahman.
Weber, Max: Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. II, Tübingen: Mohr 1921 [1920-1921], S. 246
Gegenstand des V. ist die Erforschung des brahman, des Absoluten.
Müller, Hans-Peter: Vedanta. In: Notz, Klaus-Josef (Hg.) Lexikon des Buddhismus, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 9273
Im Begriff des Brahman ist auch der Begriff des Rita (rechter Gang), die Weltordnung, enthalten.
Jung, Carl Gustav: Psychologische Typen. In: ders., Gesammelte Werke, Bd. VI, Zürich u. a.: Rascher 1967 [1921], S. 117
Obwohl sie in allem ist, ist sie doch nicht vielfältig, sondern eins; infolgedessen wird sie mit dem Brahman, der letzten Wesenheit des Weltalls, identifiziert.
Petech, Luciano: Indien bis zur Mitte des 6. Jahrhunderts. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 18788
Wer Moksha erreicht, verschmilzt seine individuelle Einzelseele (»Atman«) mit der eigenschaftslosen Weltenseele (»Brahman«).
Die Zeit, 07.03.2007, Nr. 11
Zitationshilfe
„Brahman“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Brahman>, abgerufen am 28.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brahmahuhn
Brägen
brägeln
bradytroph
Bradykardie
Brahmanas
Brahmane
Brahmanin
brahmanisch
Brahmanismus