Brandfackel, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Brand-fa-ckel
Wortzerlegung BrandFackel
eWDG, 1967

Bedeutung

Fackel, die einen Brand verursacht
Beispiel:
Brandfackeln tragen, schleudern
dichterisch, übertragen
Beispiele:
die Brandfackel eines neuen Krieges austreten
die Brandfackel an unseren hochadeligen Erdteil zu legen [Th. MannZauberb.2,898]

Typische Verbindungen zu ›Brandfackel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Brandfackel‹.

Verwendungsbeispiele für ›Brandfackel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In Rußland warf die Revolution ihre Brandfackel in Städte und Dörfer.
Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 1959
Und daß Rußland die Brandfackel an unser Haus gelegt habe.
Braun, Lily: Lebenssucher. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 2928
Wer derartige Mengen Papier ins Stadion verbringe, plane die Herstellung von Brandfackeln.
Die Zeit, 18.04.2013, Nr. 17
Landläufig gesagt, rührt sich wenig, da mögen die Hunnen noch so effektvoll von der Basilika heraufbrausen und ihre Brandfackeln werfen.
Süddeutsche Zeitung, 22.07.1998
Zitationshilfe
„Brandfackel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Brandfackel>, abgerufen am 14.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brandente
Brandenburgerin
Brandenburger
Brandenburg
branden
Brandfall
Brandfläche
Brandflasche
Brandfleck
Brandfuchs