Brandstelle

WorttrennungBrand-stel-le
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Stelle, an der es brennt, gebrannt hat
2.
verbrannte, verkohlte Stelle

Typische Verbindungen
computergeneriert

Feuerwehr Nähe löschen untersuchen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Brandstelle‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von der ersten Explosion aufgeschreckt waren gegen 22 Uhr einige Bewohner aus der Umgebung zur Brandstelle gelaufen.
Der Tagesspiegel, 06.02.2004
In etwa einem Jahr könnte dann an der Brandstelle wieder ein Haus stehen.
Die Welt, 10.03.2000
Wenn die Luft feucht ist, werden die schon bräunlich verwitternden Brandstellen lackschwarz.
Bobrowski, Johannes: Levins Mühle, Frankfurt a. M.: Fischer 1964, S. 113
Ich beschrieb Eva: Pelz mit Brandstellen, schwere Brille, und nach wenigen Minuten waren beide Damen oben.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1945. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1945], S. 92
Aber selbst die Feuerwehr hätte bei höchster Gefahr nicht so schnell an der Brandstelle sein können wie jetzt die Jungen auf dem Kirmesplatz.
Matthiessen, Wilhelm: Das Mondschiff. In: ders., Das Rote U, Bayreuth: Loewes 1980 [1949], S. 228
Zitationshilfe
„Brandstelle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Brandstelle>, abgerufen am 21.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brandstätte
Brandsohle
Brandsilber
Brandschwaden
Brandschutzwand
Brandstifter
Brandstiftung
Brandstoff
Brandteig
Brandung