Brandstiftung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Brandstiftung · Nominativ Plural: Brandstiftungen
Aussprache  [ˈbʀantʃtɪftʊŋ]
Worttrennung Brand-stif-tung
Wortzerlegung  Brand stiften -ung
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

unerlaubtes, vorsätzliches oder fahrlässiges Inbrandsetzen eines Gebäudes oder eines nicht dafür bestimmten Gegenstandes o. Ä.   Der Straftatbestand ist in § 306 des Strafgesetzbuches (StGB) beschrieben.
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: fahrlässige, vorsätzliche, schwere, versuchte Brandstiftung
als Akkusativobjekt: Brandstiftung ausschließen, vermuten; jmdm. Brandstiftung vorwerfen; eine Brandstiftung gestehen, zugeben
in Präpositionalgruppe/-objekt: Verdacht auf Brandstiftung; eine Serie von Brandstiftungen; wegen Brandstiftung ermitteln; etw. wurde durch Brandstiftung zerstört
in Koordination: Brandstiftung und Körperverletzung, Mord, Plünderung
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Brandstiftung mit Todesfolge
als Genitivattribut: der Verdacht, der Vorwurf der Brandstiftung
als Prädikativ: etw. als Brandstiftung werten
Beispiele:
Als schwere Brandstiftung gilt, wenn an oder in Gebäuden gezündelt wird, in denen sich Menschen aufhalten könnten. [Der Tagesspiegel, 28.10.2010]
Die Polizei ermittelt […] wegen schwerer Brandstiftung gemäß Paragraph 306a des Strafgesetzbuches. [Schweriner Volkszeitung, 26.02.2021]
Die Versicherung zahlt nicht, wenn ein Feuer durch Vorsatz des Versicherungsnehmers, sprich Brandstiftung, entstanden ist. [Südkurier, 17.02.2021]
Seit 2016 wurden im Bezirk mehr als 70 einschlägige Straftaten verübt, darunter 23 Brandstiftungen. [Der Tagesspiegel, 01.09.2020]
Wie fühlt man sich, wenn man dazu beigetragen hat, dass eine Serie von Brandstiftungen endlich aufgeklärt wurde? [Wegner, Stefanie: Die drei ???-Kids. Stuttgart 2005]
Die Beamten gehen von Brandstiftung aus und von der Vermutung, daß spielende Kinder am Schuppen zündelten. [Rhein-Zeitung, 25.09.1997]
übertragen das Verursachen oder Anfachen eines gefährlichen Konflikts
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: geistige Brandstiftung
Beispiele:
Zu Recht wird einigen Vertretern der AfD geistige Brandstiftung und fehlende Trennschärfe zum Rechtsextremismus vorgeworfen. [Allgemeine Zeitung, 03.03.2017]
Von »politischer und geistiger Brandstiftung durch und im Namen des amtierenden US‑Präsidenten Donald Trump und ihren Folgen« sprach die CDU‑Vorsitzende Annegret Kramp‑Karrenbauer. [Süddeutsche Zeitung, 08.01.2021]
Durch diese »rhetorische Brandstiftung« ermutige die SPD gewaltbereite Linksextreme, Angriffe auf Mandats‑ und Funktionsträger […] auszuweiten. [Kieler Nachrichten, 22.02.2020]
Der Unternehmer Vural Ö[…], der Anfang der 1960er Jahre aus der Türkei nach Deutschland kam, hält die Debatte über Integration und den Islam für populistisch. »Diese Art geistiger Brandstiftung ist sehr gefährlich, schürt Fremdenangst und grenzt an Volksverhetzung.« [Die Zeit, 12.10.2010 (online)]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Brandstiftung · Feuerlegung
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Brandstiftung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Brandstiftung‹.

Zitationshilfe
„Brandstiftung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Brandstiftung>, abgerufen am 25.07.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brandstifterin
Brandstifter
Brandstelle
Brandstätte
Brandsohle
Brandstoff
Brandteig
Brandung
Brandungsboot
Brandungsrückstrom