Bratapfel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBrat-ap-fel
WortzerlegungbratenApfel
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

auf der Herdplatte oder im Backofen durch Hitzeeinwirkung mürbe gemachter Apfel

Typische Verbindungen
computergeneriert

Duft Glühwein Lebkuchen Mandel Rotkohl Vanillesoße duften gefüllt heiß köstlich riechen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bratapfel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei den Bratäpfeln kann dafür alles so bleiben wie bisher.
Der Tagesspiegel, 24.12.2003
Sie sind saftig und schmecken so lecker nach Weihnachten - Bratäpfel.
Bild, 23.12.2003
Um einigermaßen zu beeindrucken, genügt es inzwischen, zwei geschälte Bratäpfel zu flambieren.
Die Zeit, 01.11.2007, Nr. 45
Ihr Gesicht war wie ein Bratapfel so rund und auch so freundlich.
Bassewitz, Gerdt von: Peterchens Mondfahrt, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1991 [1900], S. 40
Sie schwieg aber vorerst darüber, stand auf, ging zum Ofen und holte die Bratäpfel.
Preußler, Otfried: Die kleine Hexe, Stuttgart: Thienemann 1980 [1957], S. 85
Zitationshilfe
„Bratapfel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bratapfel>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brät
Brassière
Brasserie
Brassen
Brasselett
Brataroma
bräteln
Braten
Bratenaufschnitt
Bratenduft