Brauerei, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Brauerei · Nominativ Plural: Brauereien
Aussprache
WorttrennungBrau-erei · Braue-rei
Wortzerlegungbrauen-erei
Wortbildung mit ›Brauerei‹ als Erstglied: ↗Brauereibetrieb · ↗Brauereigenossenschaft · ↗Brauereikonzern
 ·  mit ›Brauerei‹ als Letztglied: ↗Bierbrauerei · ↗Klosterbrauerei · ↗Stadtbrauerei
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Ort des Bierbrauens, Brauhaus
Beispiele:
in dieser Gegend gibt es viele Brauereien
die Brauerei liefert das Bier an die Gaststätten
2.
das Brauen
Beispiel:
sie verstand etwas von der Brauerei
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

brauen · Brauer · Brauerei · Bräu1 · Bräu2 · Gebräu
brauen Vb. ‘Bier herstellen, ein Getränk zubereiten’. Ahd. *briuwan, belegt nur in Ableitungen und Zusammensetzungen (z. B. briuhūs ‘Brauhaus’, s. unten), mhd. briuwen, brūwen, asächs. breuwan, afries. briuwa-, aengl. brēowan, engl. to brew, anord. brugga, schwed. brygga (germ. *breuwan) stellen sich zu der häufig auf Gärungsprozesse bezogenen, unter ↗Brot (s. d.) näher erläuterten Erweiterung der Wurzel ie. *bher(ə)- ‘aufwallen, in heftiger Bewegung sein’. Die regelmäßige Lautentwicklung führt zu nhd. bräuen (so noch im Obd.), während das übliche nhd. brauen auf mhd. (md.) brūwen beruht. Neben der Herstellung von Bier bezeichnet brauen auch die Zubereitung anderer Getränke mittels würzender Zusätze (Punsch, Kaffee). Brauer m. mhd. briuwer und brū(w)er, brūere. Brauerei f. ‘Betrieb zur Herstellung von Bier, das Brauen’ (17. Jh.), älter (16. Jh.) Brauhaus, landschaftlich Bräuhaus, ahd. (Hs. 13. Jh.), mhd. briuhūs. Bräu1 m. ‘Bierbrauer’, spätmhd. briuwe m. Bräu2 n. (auch m.) ‘das Brauen, das Gebraute’, spätmhd. briuwe n., frühnhd. (obd.) prau; dazu das Kollektivum Gebräu n. ‘gebrautes Getränk, Bier, Mischgetränk’, mhd. gebriu, gebriuwe.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bierbrauerei · Biererzeuger · ↗Bierhersteller · Brauerei · ↗Brauhaus
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausstoß Bier Bierausstoß Bierlager Bitburger Brauerei Bremer Brennerei Bäckerei Felsenkeller Gilde Hasseröder Kulmbacher Lehranstalt Molkerei Mälzerei Warsteiner ausschenken brauen drittgroß fürstlich gehörend mecklenburgisch mittelständisch norddeutsch ortsansässig sponsern viertgrößt zweitgroß örtlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Brauerei‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Angeblich reißen sich die anderen Brauereien nicht gerade um diese Sorten.
Bild, 14.11.2003
Die Brauerei kann den Wechsel auf jeden Fall nicht protestieren lassen, sagte der Vater.
Walser, Martin: Ein springender Brunnen, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1998, S. 47
Beim Spazierengehen entdeckte sie die Gebäude einer Brauerei, die nach der Wende verlassen worden waren.
Der Tagesspiegel, 11.06.1997
Zunächst fing er, weil es nichts anderes gab, bei einer großen Brauerei an.
Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 245
Die Brauerei scheint auch wieder in vorderster Front zu liegen.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 19.10.1939, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„Brauerei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Brauerei>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brauer
brauen
Braue
Brauchwasser
Brauchtum
Brauereibesitzer
Brauereibetrieb
Brauereigenossenschaft
Brauereigeschwür
Brauereikonzern