Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Brautkleid, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungBraut-kleid (computergeneriert)
WortzerlegungBrautKleid
eWDG, 1967

Bedeutung

Hochzeitskleid
Beispiel:
ein weißes, seidenes, langes Brautkleid

Thesaurus

Synonymgruppe
Oberbegriffe
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Accessoires Anzug Braut Designers Frack Geheimnis Hochzeit Prinzessin Ringe Schleier Schleppe Schuhe Seide Smoking aussuchen blütenweißes champagnerfarbenen cremefarbenen elfenbeinfarbene entworfen heiratet kostbaren näht schlichten schneeweißen schneidern schritt trägt vorführen weißen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Brautkleid‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Während Kai im klassischen Smoking erschien, verschlug ihr das Brautkleid schier die Sprache.
Der Tagesspiegel, 27.10.2001
Alle waren gespannt auf ihr Brautkleid, das vorher noch niemand gesehen hatte.
Bild, 21.06.1999
Das Brautkleid sei in keiner Weise überladen und auch Schmuck soll nur wenig getragen werden.
Franken, Konstanze von [d.i. Stoekl, Helene]: Handbuch des guten Tones, Berlin: Hesse 1936, S. 286
Dann kam der Tag, an dem sie ging, das Brautkleid einzukaufen.
Christ, Lena: Erinnerungen einer Überflüssigen. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1912], S. 9158
In meinem künftigen Schlafzimmer, einem großen Raum, dessen einziges Fenster auf den dunklen Hof hinaussah, zog ich mein Brautkleid an.
Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 1239
Zitationshilfe
„Brautkleid“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Brautkleid>, abgerufen am 21.11.2017.

Weitere Informationen …