Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Brenndauer, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Brenn-dau-er
Wortzerlegung brennen Dauer
eWDG

Bedeutungen

1.
Zeit, während der ein Körper durch sein Brennen Licht, Wärme spendet
Beispiel:
die Brenndauer einer Glühbirne
2.
Zeit, während der etwas mit starker Hitze behandelt wird, um es gebrauchsfähig zu machen

Typische Verbindungen zu ›Brenndauer‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Brenndauer‹.

Verwendungsbeispiele für ›Brenndauer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die reine Brenndauer, also die Zeit, in der das Gerät die Nutzdaten schreibt, liegt jeweils etwa eine Minute unter der angegebenen Zeit. [C’t, 2001, Nr. 17]
Das Problem liegt denn auch hauptsächlich darin, diese Datentransferraten während der gesamten Brenndauer aufrechtzuerhalten. [C’t, 1996, Nr. 11]
Im Jahr 1924 beschlossen Hersteller von Glühlampen, die Brenndauer von 2500 auf 1000 Stunden zu begrenzen. [Die Zeit, 15.05.2013, Nr. 20]
Experten meinen, für jeden Raum nach einer einfachen Inspektion die exakte Brenndauer kalkulieren zu können. [Die Welt, 26.09.2001]
Um eine positive Bilanz zu erzielen, muss das Plasma Mindestwerte für Temperatur, Dichte und Brenndauer erreichen. [Die Welt, 20.12.2003]
Zitationshilfe
„Brenndauer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Brenndauer>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brennbarkeit
Brennball
Brenn-Nessel
Bremsöl
Bremszylinder
Brennebene
Brenneisen
Brennelement
Brennelementelager
Brennelementesteuer