Brimborium, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Brimboriums · Nominativ Plural: Brimborien
WorttrennungBrim-bo-ri-um (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich unwesentliches Beiwerk, unnötiges Drum und Dran
Beispiele:
viel Brimborium machen
etw. mit (großem) Brimborium aufziehen, einführen
das ganze mißverstandene Brimborium des so gern kopierten überorganisierten Militärbetriebes [TucholskyPanter246]
Als wenn Ihr erst herauf, herum / Durch allerlei Brimborium / Das Püppchen geknetet und zugericht't [GoetheFaustI 2650]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Brimborium n. ‘Umschweife, unnötiger Aufwand, Geschwätz’, aus frz. brimborion, im 15./16. Jh. auch breborion, briborion ‘Zauberformel, Kleinigkeit ohne Wert’, einer Umbildung von kirchenlat. breviārium (s. ↗Brevier). Im Dt. durch Goethe (Faust) bekannt geworden. Daneben auch Brimbambor(i)um (19. Jh.) oder (als lat. gebildeter Plural) Brimboria (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Aufheben · ↗Gewese · unnötige Aufmerksamkeit · unnötiger Aufwand · viel Aufhebens  ●  ↗Aufstand  ugs. · ↗Bohei  ugs. · Brimborium  ugs. · ↗Buhei  ugs. · ↗Gedöns  ugs. · ↗Lärm (um nichts)  ugs. · ↗Trara  ugs. · Tullus  ugs., regional, veraltend
Assoziationen
  • Affäre · ↗Aufsehen · ↗Schande · ↗Skandal
  • (sich) (gespielt) empören · ↗(sich) (in etwas) hineinsteigern · ↗(sich) (künstlich) aufregen  ●  (die) Welle machen  ugs. · (einen) Aufriss machen  ugs.
  • (das) große Wort führen · (eine) Schau machen · ↗(sich) aufblasen · (sich) aufführen wie der große Zampano · ↗(sich) aufplustern · Eindruck schinden · große Reden schwingen · laut werden  ●  (sich) auf die Brust klopfen  fig. · (sich) aufs hohe Ross setzen  fig. · ↗(sich) aufspielen  Hauptform · (den) (großen) Zampano machen  ugs. · (den) Dicken markieren  ugs. · (den) Hermann machen  ugs. · (den) Larry machen  ugs. · (den) Lauten machen  ugs. · (den) Molli machen  ugs., regional · (den) Mund (sehr) voll nehmen  ugs., fig. · (den) Mund zu voll nehmen  ugs. · (den) dicken Mann markieren  ugs. · (den) dicken Max machen  ugs. · (den) dicken Max markieren  ugs. · (die) (große) Welle reißen  ugs. · (die) Backen aufblasen  ugs. · (die) Schnauze aufreißen  ugs., fig. · (die) Welle machen  ugs. · (eine) (dicke) Lippe riskieren  ugs. · (eine) Show abziehen  ugs. · (eine) große Fresse haben  derb · (eine) große Klappe haben  ugs. · (eine) große Schnauze haben  ugs. · (einen) auf dicke Hose machen  derb · (einen) auf großer Zampano machen  ugs. · (gewaltig) das Maul aufreißen  ugs. · (groß) herumtönen  ugs. · (sich) aufmandeln  ugs., bair. · (sich) aufpupsen  derb · (sich) großtun (mit)  ugs. · (sich) in die Brust werfen  geh. · (sich) wichtig machen  ugs. · Sprüche klopfen  ugs. · auf den Putz hauen  ugs., fig. · auf die Kacke hauen  derb, fig. · auf die Pauke hauen  ugs., fig. · auf die Pferde hauen  ugs., fig. · blärzen  ugs., regional · den (...) raushängen lassen  ugs. · dicke Backen machen  ugs. · ↗dicketun  ugs. · ↗dicktun  ugs. · einen auf (...) machen  ugs. · groß rumtönen  ugs. · große Töne spucken  ugs. · herumblärzen  ugs., regional · ↗pranzen  ugs. · strunzen  ugs., regional · wichtigtun  ugs.
  • in einer großen Show  ●  mit viel Schaumschlägerei  abwertend · ↗öffentlichkeitswirksam  Amtsdeutsch · mit großem Tamtam  ugs. · mit großem Trara  ugs.
  • (große) Aufregung (um) · ↗(große) Beachtung · ↗Aufgeregtheit(en) · ↗Aufsehen · ↗Rummel (um) · ↗Wirbel (um)  ●  ↗Furore  geh., Hauptform

Typische Verbindungen
computergeneriert

Show einführen einig einweihen feiern ganz gesellschaftlich groß ideologisch inszenieren laut medial metaphysisch militärisch mystisch mythisch sonstig technisch veranstalten verzichten zelebrieren üblich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Brimborium‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wäre er stolz oder verärgert gewesen über all das Brimborium um seine Person?
Süddeutsche Zeitung, 02.08.2003
Dabei mag er die doch gar nicht, mit diesem ganzen Brimborium drum herum.
Die Zeit, 02.03.2000, Nr. 10
Er erkannte, was alles durch das gesellschaftliche Brimborium verschüttet werden kann.
Walser, Martin: Ehen in Philippsburg, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1997 [1957], S. 88
Man hatte auf Wallys Wunsch niemandem die Zeit angegeben und alles Brimborium vermieden.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1936. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1936], S. 138
Zitationshilfe
„Brimborium“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Brimborium>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brillonette
brillieren
Brilli
Brillenträger
Brillenschlange
Brimsen
Brimsenkäse
Brinellhärte
bringen
Bringer