Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bringer, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bringers · Nominativ Plural: Bringer
Worttrennung Brin-ger
Wortzerlegung bringen -er
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
veraltet, gehoben Überbringer
2.
salopp Person oder Sache, die eine positive Wirkung hat, erfolgreich ist

Thesaurus

Synonymgruppe
Anziehungspunkt · Attraktion · Glanznummer · Glanzstück · Publikumsmagnet · Zuschauermagnet  ●  Highlight  engl. · Bringer  ugs. · Brüller  ugs., salopp · Burner  ugs., engl. · Kracher  ugs. · Zugnummer  ugs. · Zugpferd  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Bringer‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bringer‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bringer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach erfolgtem Ablauf darf der Übernehmende sich nicht mehr nach dem Bringer umsehen. [Hoke, Ralph Johann u. Schmith, Otto: Grundlagen und Methodik der Leichtathletik, Leipzig: Barth 1937, S. 58]
Ihre letzten beiden Platten waren ja nicht gerade die Bringer. [Süddeutsche Zeitung, 01.07.2002]
Bei der Übergabe muß der Bringer den Stab stets mit dem oberen Teil nach unten richten. [Hoke, Ralph Johann u. Schmith, Otto: Grundlagen und Methodik der Leichtathletik, Leipzig: Barth 1937, S. 59]
Auch wenn er ihn – selten – auf sein eigenes Werk anwendet, weiß er sich nicht als Reformator, nicht als Bringer einer neuen Zeit. [Maurer, W.: Reformation. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 528]
Nein, der Duft von Wanne‑Eickel ist wirklich nicht der Bringer. [Die Zeit, 28.01.1985, Nr. 04]
Zitationshilfe
„Bringer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bringer>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brinellhärte
Brimsenkäse
Brimsen
Brimborium
Brillonette
Bringeschuld
Bringschuld
Brink
Brinkmanship
Brio