Brotgetreide, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungBrot-ge-trei-de
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
eine Schiffsladung mit Brotgetreide

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anbau Bedarf Einfuhr Ernte Erzeugung Fleisch Futtermittel Kartoffel Mais Tonne Verfütterung Vorrat ausländisch inländisch liefern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Brotgetreide‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Brotgetreide brauche seit 5 Jahren nicht mehr importiert zu werden.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1981]
Die in Rom ansässigen Bürger lebten seit langem von dem Brotgetreide, das kostenlos an sie verteilt wurde.
Pflaum, Hans-Georg: Das römische Kaiserreich. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 20679
Tatsächlich hat sich die Erzeugung von Brotgetreide gegenüber der zaristischen Zeit nur wenig erhöht.
Die Zeit, 08.05.1959, Nr. 19
Augenblicklich steht für die gesamte britische Zone kein deutsches Brotgetreide mehr zur Verfügung.
o. A.: 1946. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 6668
Bei allgemein anwachsender Bevölkerung machte sich darum ein steigender Mangel an Brotgetreide bemerkbar.
Konetzke, Richard: Überseeische Entdeckungen und Eroberungen. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 5142
Zitationshilfe
„Brotgetreide“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Brotgetreide>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brotgelehrte
Brotgeber
Brotfruchtbaum
Brotfrucht
Brotfladen
Brotherr
Brothobel
Brotkäfer
Brotkäntchen
Brotkanten