Brummer, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBrum-mer
Wortzerlegungbrummen-er
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
großes Insekt, besonders Schmeißfliege
2.
schwerer Lastzug
3.
a)
dicker, schwerfällig wirkender Mensch
b)
attraktive junge Frau
c)
etw., was durch besondere Größe, durch seine Ausgefallenheit o. Ä. Staunen, Aufsehen erregt
4.
abwertend (Chor)sänger mit brummender Stimme
5.
Schimpfwort dummer oder komischer Kerl
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

brummen · aufbrummen · Gebrumm(e) · brummig · brummeln · Brummer · Brummbaß
brummen Vb. ‘einen tiefen Ton hervorbringen, in einer tiefen Tonlage die Stimme ertönen lassen, summen’. Das schwache Verb ahd. brummen ‘brünstig schreien’ (Hs. 12. Jh.), spätmhd. brummen ‘einen dumpfen Ton von sich geben, summen’, nl. (älter) brummen, danach brommen steht ablautend zu stark flektierendem ahd. breman ‘brüllen’ (9. Jh.), mhd. bremen ‘brummen, brüllen’ und zu ahd. (nicht sicher bezeugtem, aber aus einem Präteritum bram und der folgenden mhd. Form als möglich zu erschließendem) brimman, mhd. brimmen ‘dumpf tönen, brüllen’. Vgl. auch die unter ↗Bremse und ↗Brunft (s. d.) behandelten Ableitungen. Vergleichbar sind dem lautnachahmenden Verb lat. fremere ‘brüllen, tosen’, kymr. brefu ‘blöken, brüllen’, poln. brzmieć ‘tönen, summen’ und aind. bhramaráḥ ‘Biene’, so daß von ie. *bhrem- ‘brummen, summen, surren’ (Erweiterung einer Schallwurzel ie. *bher- ‘brummen, summen’?) ausgegangen werden kann, wozu mit unaspiriertem Anlaut griech. brémein (βρέμειν) ‘brausen, rauschen’. Umgangssprachlich-scherzhaftes brummen ‘eine Strafe absitzen’ kommt aus der Studentensprache des 19. Jhs.; hierzu auch aufbrummen Vb. jmdm. eine Strafe aufbrummen ‘auferlegen’ (19. Jh.). Gebrumm(e) n. (17. Jh.). brummig Adj. ‘mürrisch’ (18. Jh.). brummeln Vb. ‘leise brummen’ (15. Jh.). Brummer m. ‘wer brummt’ (16. Jh.), ‘große Fliege, Schmeißfliege’ (belegt seit 19. Jh., doch wohl älter). Brummbaß m. ‘Kontrabaß’ (18. Jh.), ‘tiefe Männerstimme’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Fliege  ●  Brummer  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Dicke · Dicker  ●  dicker Mensch  Hauptform · ↗Brecher  ugs. · ↗Brocken  ugs. · Brummer  ugs. · ↗Dampfwalze  ugs. · ↗Dickerchen  ugs. · ↗Dickmadam  ugs. · ↗Dickwanst  derb · ↗Elefantenküken  ugs. · ↗Fass  derb · ↗Fettbauch  derb · ↗Fettkloß  derb · ↗Fettmops  ugs. · ↗Fettsack  derb · ↗Fettwanst  derb · ↗Fleischberg  derb · ↗Koloss  ugs. · ↗Kugel  ugs. · ↗Moppel  ugs. · ↗Mops  ugs. · Person von Gewicht  ugs., ironisch · ↗Prachtexemplar  ugs., ironisch · ↗Pummelchen  ugs. · Quetschwurst  derb · ↗Rollmops  ugs. · ↗Schwergewicht  ugs., ironisch · ↗Tonne  derb · fette Sau  derb · fettes Schwein  derb
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fliege dick fett schwer

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Brummer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mindestens zwei dieser Brummer sind auf dem Weg in den Irak.
Die Welt, 12.04.2003
Als Ursache für den Brummer kommen mehrere technische Effekte in Frage.
C't, 1996, Nr. 1
Aber wie schnell kann so ein Brummer mal auf die Gegenfahrbahn geraten.
P. M.: Peter Moosleitners interessantes Magazin, 1978, Nr. 12
Das war die Strafe dafür, daß ich einer Fliege, einem dicken Brummer, ein vorzeitiges Ende bereitet hatte.
Ardenne, Manfred v.: Ein glückliches Leben für Technik und Forschung: Berlin: Verlag der Nation 1976, S. 12
Gelegentlich aber wird von den karpfenartigen Weißfischen und von den Karpfen selbst ein Stückchen Semmel oder Weißbrot noch bereitwilliger genommen als der schönste Brummer.
Zeiske, Wolfgang: Angle richtig!, Berlin: Sportverl. 1974 [1959], S. 138
Zitationshilfe
„Brummer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Brummer>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
brummen
brümmeln
Brummeisen
Brummbaß
Brummbart
Brummfliege
Brummi
Brummifahrer
brummig
Brummigkeit