Brunn, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Brunn(e)s · Nominativ Plural: Brunnen
DWDS-Verweisartikel, 2015

Bedeutung

dichterisch
Synonym zu Brunnen
Beispiel:
der ewige Brunn des Lebens

Typische Verbindungen zu ›Brunn‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Alexanderplatz Brunnen Ernst-Reuter-Platz Fontäne Genossenschaft Geschwister-Scholl-Platz Innenhof Karstadt-Sporthaus Lustgarten Marktplatz Plätschern Rotkreuzplatz Strausberger Völkerfreundschaft Wasserspiel artesisch ausgetrocknet bohren gefallen graben plätschern plätschernd schöpfen siebent springend sprudeln sprudelnd tief vergiften versiegen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Brunn‹.

Verwendungsbeispiele für ›Brunn‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nicht selten sehe ich einen Vereinzelten ebenso nachdenklich verschwiegen vor einem Brunnen stehen wie ich.
Die Zeit, 04.03.2009, Nr. 11
Seit neuestem plätschert auch noch ein Brunnen vor sich hin.
Süddeutsche Zeitung, 10.08.2004
Und da war kein ausgetrockneter Brunnen, und da waren keine widerspenstigen Dornen.
Hilsenrath, Edgar: Das Märchen vom letzten Gedanken, München: Piper 1989, S. 363
In dem Museum hinter dem Brunnen wurde ich schnell heimisch.
Witkowski, Georg: Von Menschen und Büchern, Erinnerungen 1863-1933. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 5164
Mit Vater am Brunnen waschen konnte er sich dann auch nicht mehr.
Welk, Ehm: Die Heiden von Kummerow, Rostock: Hirnstorff 1978 [1937], S. 225
Zitationshilfe
„Brunn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Brunn>, abgerufen am 27.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
brünieren
Brunftzeit
Brunftwild
Brunftschrei
Brunftruf
Brünne
Brunnen
Brunnenabdeckung
Brunnenanlage
Brunnenbassin