Brunst, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Brunst · Nominativ Plural: Brünste
Aussprache 
Wortbildung  mit ›Brunst‹ als Erstglied: ↗Brunstzeit  ·  mit ›Brunst‹ als Letztglied: ↗Feuersbrunst · ↗Hirschbrunst · ↗Inbrunst · ↗Lebensbrunst · ↗Liebesbrunst
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
periodisch auftretende Zeit der Befruchtungsfähigkeit bei vielen Säugetieren
Beispiele:
die Brunst dauert mehrere Tage, wiederholt sich in regelmäßigen Abständen
während der Brunst
2.
Synonym zu Brunft
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Brunst · Feuersbrunst · Brunstzeit · brünstig · Inbrunst · inbrünstig
Brunst f. ‘Begattungstrieb, -zeit’, ahd. brunst ‘Brand, Glut, Hitze’ (9. Jh.), mhd. brunst auch übertragen ‘geistige und sinnliche Erregung, Begattungszeit’, nl. bronst, vgl. auch got. -brunsts in alabrunsts ‘Brandopfer’, sind Abstraktbildungen auf -ti- (germ. *brundti-) zu dem in got. ahd. brinnan, mhd. brinnen ‘brennen, leuchten’ erhaltenen starken Verb, das jedoch in nhd. Zeit untergegangen und von ↗brennen (s. d.) abgelöst ist. Das eingeschobene -s- bleibt dabei freilich unerklärt. Die frühe Bedeutung ‘Brand, Glut, Hitze’ verliert sich im 18. Jh., bleibt aber in der Zusammensetzung Feuersbrunst f. (16. Jh.) erhalten. Der übertragene Gebrauch ‘Begattungstrieb, -zeit’ entsteht vielleicht unter dem Einfluß von lautlich anklingendem mhd. brunft, nhd.Brunft (s. d.); dazu auch Brunstzeit f. ‘Begattungszeit’ (16. Jh.); brünstig Adj. ‘begattungsbereit’, mhd. brünstec. An die Verwendung ‘geistige, sinnliche Erregung’ schließen an Inbrunst f. ‘tiefes Gefühl, starke Seelenkraft’, mhd. inbrunst ‘innere Glut’, in der Mystik ‘inneres Brennen gegenüber Gott’; inbrünstig Adj. ‘heiß verlangend, leidenschaftlich’, mhd. inbrünstec.

Thesaurus

Synonymgruppe
Brunft · Brunst · Paarungsbereitschaft
Assoziationen
Synonymgruppe
Balz (Vögel) · ↗Brunft · Brunst  ●  ↗Paarungszeit  Hauptform · ↗Blattzeit (Rehwild)  fachspr., Jägersprache · Rausche (Schwarzwild)  fachspr., Jägersprache · ↗Rauschzeit (Schwarzwild)  fachspr., Jägersprache
Assoziationen
  • Brunft · Brunst · Paarungsbereitschaft

Typische Verbindungen zu ›Brunst‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Brunst‹.

Verwendungsbeispiele für ›Brunst‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn das Rindern einmal übergangen worden ist, stellt sich die Brunst nach 3 - 4 Wochen wieder ein.
Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 372
Die Singvögel lassen in der Brunst ihre Stimme zur vollsten Entfaltung gelangen.
Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 66
Er hält fest, wann er "sinnlich gestimmt" ist, von "Brunst" bedrängt wird und registriert mit jeweils einem anderen Zeichen Erektion, Pollution und Onanie.
Süddeutsche Zeitung, 29.07.2000
Was da drei Stunden lang über die Bühne gewirbelt ist, dieser Spuk aus Jugend, Brunst und Weltbeglückungswahn, das gehört nun weggeputzt, aufgeräumt, das wird liquidiert.
Der Spiegel, 11.02.1985
Bei ihrem strengen Vater muß sie Magddienst verrichten, es wird ihretwegen Krieg geführt, Brunst umkreist sie.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 05.03.1921
Zitationshilfe
„Brunst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Brunst>, abgerufen am 03.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brunnquell
Brünnlein
Brunnenziegel
Brunnenwasser
Brunnenwandung
brunsten
Brunstfeige
brünstig
Brünstigkeit
brünstiglich