Bruttoinlandsprodukt, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Bruttoinlandsprodukt(e)s · Nominativ Plural: Bruttoinlandsprodukte
Nebenform Bruttoinlandprodukt · Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Bruttoinlandprodukt(e)s · Nominativ Plural: Bruttoinlandprodukte
Aussprache
WorttrennungBrut-to-in-lands-pro-dukt ● Brut-to-in-land-pro-dukt
WortzerlegungbruttoInlandsprodukt
DWDS-Vollartikel, 2019

Bedeutung

Gesamtwert aller Güter (Waren und Dienstleistungen), die innerhalb eines Jahres in einer Volkswirtschaft hergestellt oder erbracht werden
Beispiele:
Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf liegt in Sachsen bei gut 24.000 Euro im Jahr, die anderen Ostländer kommen knapp dahinter. Nordrhein-Westfalen erreicht 33.600 Euro, Hamburg gar 53.600 Euro. [Die Zeit, 03.10.2014, Nr. 41]
Im Sommer legte das Bruttoinlandprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet um 2,5% zu. [Neue Zürcher Zeitung, 21.12.2017]
Anders als etwa China oder auch viele südostasiatische Staaten werden in Indien verhältnismässig wenig Güter produziert. Die Warenproduktion beträgt derzeit nur 16 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, dafür ist Indien im Dienstleistungssektor stark. [Neue Zürcher Zeitung, 25.09.2014]
Das deutsche Bruttoinlandsprodukt besteht logischerweise aus der Summe der regionalen Bruttoinlandsprodukte, das heißt, in den Regionen müssen jeweils die Voraussetzungen geschaffen werden, damit auch gesamtwirtschaftlich eine befriedigende Wachstumsrate erzielt werden kann. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.11.2005]
Mit der Aufwendung von 7% des Bruttoinlandsprodukts für Bildung steht Südafrika an der Spitze aller Staaten. [Schaub, Horst u. Zenke, Karl G.: Südafrika. In: dtv-Wörterbuch Pädagogik [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2002, S. 2083. Zitiert nach: Schaub, Horst u. Zenke, Karl G.: Südafrika. In: Wörterbuch zur Pädagogik, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1995.]
Trotz der ständigen Abwanderung aus der Landwirtschaft waren auch 1965 noch 10,6 Prozent aller Erwerbstätigen im Agrarsektor beschäftigt. Sie trugen allerdings nur 3,7 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. [Die Zeit, 17.02.1967, Nr. 07]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: das jährliche, nominale, reale, weltweite Bruttoinlandsprodukt
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. trägt, steuert etw. zum Bruttoinlandsprodukt bei; der Anteil am, Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt
als Genitivattribut: Anstieg, Entwicklung, Rückgang, Steigerung, Wachstum des Bruttoinlandsprodukts
hat Präpositionalgruppe/-objekt: das Bruttoinlandsprodukt je, pro Einwohner, Kopf, im Quartal
mit Genitivattribut: das Bruttoinlandsprodukt des Landes, der Region, des Staates, der Volkswirtschaft
als Aktivsubjekt: das Bruttoinlandsprodukt beträgt, erhöht sich, legt zu, nimmt zu, steigt, wächst, geht zurück, sinkt, schrumpft

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
BIP · Bruttoinlandsprodukt  ●  Bruttoinlandprodukt  schweiz.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Bruttoinlandsprodukt‹, ›Bruttoinlandprodukt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Anstieg Einwohner Entwicklungshilfe Erwerbstätigen Euro-Raum Neuverschuldung Prozent Prozentpunkt Quartal Relation Rückgang Schrumpfung Staatsausgabe Staatsdefizit Steigerung Vierteljahr Wachstum Wachstumsrate Zunahme Zuwachs Zuwachsrate nominal real schrumpfen sinken stagnieren steigen wachsen zulegen zunehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bruttoinlandsprodukt‹.

Zitationshilfe
„Bruttoinlandsprodukt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bruttoinlandsprodukt>, abgerufen am 28.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bruttoinlandprodukt
Bruttogewinn
Bruttogewicht
Bruttogeschoßfläche
Bruttogehalt
Bruttoinvestition
Bruttokaltmiete
Bruttolohn
Bruttomarge
Bruttonationaleinkommen