Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Buchbinderei, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Buchbinderei · Nominativ Plural: Buchbindereien
Aussprache 
Worttrennung Buch-bin-de-rei
GrundformBuchbinder
eWDG

Bedeutungen

1.
Handwerksbetrieb des Buchbinders
2.
Abteilung einer Druckerei, die sich mit Buchbindearbeiten befasst

Verwendungsbeispiele für ›Buchbinderei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Freilich lasse ich jetzt ein paar Bände durch Buchbinderei reparieren. [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1948. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1948], S. 933]
Gleich, in welche Richtung man weitergeht, überall befanden sich Verlage, Druckereien, Buchbindereien. [Die Zeit, 26.03.2007, Nr. 13]
Sie nahm einen versicherungspflichtigen Job in einer Buchbinderei an, aber dort blieb sie nur sieben Monate. [Süddeutsche Zeitung, 12.10.2004]
Gefertigt wurde es mit üblichen Methoden der Buchbinderei, allerdings unter der Lupe. [Süddeutsche Zeitung, 19.02.2002]
Neben der Buchbinderei sollte er über chemische und biologische Kenntnisse verfügen. [Süddeutsche Zeitung, 25.11.1994]
Zitationshilfe
„Buchbinderei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Buchbinderei>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Buchbinder
Buchbestand
Buchbesprechung
Buchberg
Buchbazar
Buchblock
Buchbord
Buchbranche
Buchbrett
Buchclub