Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Buchblock, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Buch-block
Wortzerlegung Buch Block
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

die zusammengehefteten oder gebundenen Blätter oder Bogen eines Buches ohne die Buchdecke

Verwendungsbeispiele für ›Buchblock‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit dem Zusammenheften der Lagen zum Buchblock entwickelte sich der Bucheinband. [o. A.: Lexikon der Kunst – C. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 20710]
Meist muß der Buchblock vollständig gelöst werden, bevor in mühsamer Feinarbeit die einzelnen Zerstörungen kaschiert werden. [Süddeutsche Zeitung, 25.11.1994]
Dadurch verstärkt das V. die Befestigung des eingehängten Buchblocks und gleicht die Spannung des Einbandüberzuges aus. [o. A.: Lexikon der Kunst – V. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 33994]
Sie läßt zum Schutz des Buchblocks die Mehrzahl der broschierten Bücher vor der Benützung binden. [Süddeutsche Zeitung, 10.12.1996]
Vor dem Einfrieren richten die Restauratoren die Buchblöcke aus und bandagieren Extremfälle mit Mullbinden. [Der Tagesspiegel, 09.09.2004]
Zitationshilfe
„Buchblock“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Buchblock>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Buchbinderei
Buchbinder
Buchbestand
Buchbesprechung
Buchberg
Buchbord
Buchbranche
Buchbrett
Buchclub
Buchdecke