Buchhalter, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBuch-hal-ter
WortzerlegungBuchHalter
Wortbildung mit ›Buchhalter‹ als Erstglied: ↗buchhalterisch  ·  mit ›Buchhalter‹ als Letztglied: ↗Bilanzbuchhalter · ↗Finanzbuchhalter · ↗Hauptbuchhalter · ↗Lohnbuchhalter
eWDG, 1967

Bedeutung

Berufsbezeichnung   jmd., der in der Buchführung tätig ist, betrieblicher Rechnungsführer
Beispiele:
ein bilanzsicherer Buchhalter
er ist Buchhalter in einer Versandfirma, einem großen Betrieb
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Buch · buchen · Buchung · Bücherei · Bücherwurm · Buchhalter · Buchhaltung · Buchmacher
Buch n. ‘gebundene (Druck)schrift’, ahd. buoh (8. Jh.), mhd. buoch, asächs. mnd. bōk, mnl. boec, nl. boek, aengl. bōc, engl. book, anord. bōk, schwed. bok, got. bōka (im Sing. ‘Buchstabe’, im Plur. bōkōs ‘Schrift, Brief, Buch’). Germ. *bōks ist ursprünglich ein der konsonantischen Deklination folgendes Fem.; doch der Übergang zum Neutr. vollzieht sich schon in früher (z. B. in ahd.) Zeit. Vielfach wird die Bezeichnung für identisch mit dem Namen der ↗Buche (s. d.) gehalten; eine Entwicklung der Bedeutung von ‘Buche’ zu ‘Buchenstäbchen, Runenstäbchen, Rune’ und weiter zu ‘Buchstabe’ und ‘Schriftstück, Buch’ wird aber neuerdings (aus sachlichen Gründen) bezweifelt; vgl. Ebbinghaus in: General Linguistics 22 (1982) 99 ff. und besonders Seebold Etymologie (1981) 290 ff. Man zieht daher als außergerm. Verwandte aind. bhágaḥ ‘Wohlstand, Glück, Besitz, Vermögen’ (zu aind. bhájati ‘verteilt, teilt zu’), awest. baga- ‘Anteil, Los’, aind. bhágaḥ ‘Zuteiler, Herr’, awest. baγa- ‘Herr, Gott’ sowie aslaw. bogъ, russ. bog (бог) ‘Gott’ und (dehnstufig wie germ. *bōks) aind. bhāga- ‘Anteil, Besitz, Los’, awest. bāga- ‘Anteil, Los’ heran, so daß eine Wurzel ie. *bhag- ‘zuteilen’ zugrunde gelegt werden kann. Entsprechend ist auch für germ. *bōks eine Bedeutung ‘Los, Zugeteiltes’ vorauszusetzen, die sich zu ‘(zum Los bestimmtes) Runenstäbchen, Rune’ weiterentwickelt und schließlich zu ‘(griechischer bzw. lateinischer) Buchstabe’ und (im Plur.) ‘Schriftstück, Urkunde, Buch’ führt. Alter Sprachgebrauch innerhalb des Germ. zeigt in der Tat vorzugsweise pluralische Verwendung. Mit der Entwicklung der Bedeutung ‘niedergelegte Schrift, Schriftstück’ wird singularischer Gebrauch möglich. Buch bezeichnet unterschiedlich geheftete oder gebundene Lagen aus Pergament oder Papier, in nhd. Zeit insbesondere eine in sich abgeschlossene Druckschrift. Daneben lebt die Bedeutung ‘geschriebenes Buch’ vor allem in Zusammensetzungen wie Rechnungsbuch, Tagebuch weiter. buchen Vb. ‘in ein Rechnungs-, Geschäftsbuch eintragen, registrieren’, vereinzelt im 16. Jh., öfters erst im 18. Jh.; heute auch ‘(eine Reise, einen Flug) bestellen’, wohl in Anlehnung an gleichbed. engl. to book. Buchung f. ‘Eintragung, (Vor)bestellung’ (19. Jh.). Bücherei f. ‘(öffentliche) Bibliothek’, seit Mitte des 17. Jhs. für ↗Bibliothek (s. d.) und Liberei verwendet (vgl. nl. boekerij); wohl Übersetzung des im 17. Jh. noch geläufigen Liberei (aus mlat. libraria f., spätlat. librāria n. Plur. ‘Büchersammlung’, zu lat. liber ‘Schrift, Buch’). Obwohl von Puristen befürwortet, setzt sich Bücherei neben Bibliothek nur langsam durch und bezeichnet vorwiegend kleinere Bibliotheken, vgl. Dorf-, Stadt-, Volksbücherei; aber auch Deutsche Bücherei (gegründet in Leipzig 1912). Bücherwurm m. ‘in Büchern lebende Larve’, übertragen ‘eifriger Bücherleser’; vereinzelt Ende 17. Jh., geläufig seit 1750. Buchhalter m. ‘kaufmännischer Rechnungsführer’ (Anfang 16. Jh.), Ableitung aus der Zusammenbildung buchhalten, auch Bücher halten (Ende 15. Jh.), der Übersetzung von ital. tenere i libri. Buchhaltung f. ‘Buchführung’, seit dem 16. Jh. vereinzelt neben Buchhalten n., geläufig seit dem 18. Jh. Buchmacher m. ‘Vermittler von Wetten’ (Pferderennen), Übersetzung von gleichbed. engl. bookmaker (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Buchführer · Buchhalter
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akribie Betriebswirt Charisma Controller Finanzbeamter Kassierer Lagerist Lagerverwalter Landesgeschäftsstelle Prokurist Sekretärin Stenotypistin Steuerberater Verkäufer Wirtschaftsprüfer akribisch bieder bilanzsicher diplomiert entlassen gelangweilt gelernt gewissenhaft pedantisch penibel pensioniert ungetreu unterschlagen veruntreuen Ärmelschoner

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Buchhalter‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein Buchhalter durchforstete die Zahlen nach Fehlern, doch er wurde nicht fündig.
Süddeutsche Zeitung, 02.11.2000
Außerdem hatte ich immer nebenbei als Buchhalter gearbeitet, um mir etwas Geld zu verdienen.
Der Spiegel, 20.08.1990
K. absolvierte eine kaufmännische Lehre und war danach als Buchhalter tätig.
Baumgartner, Gabriele u. Hebig, Dieter (Hg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR - K. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 17636
Der Oheim Karl stand eine Zeitlang als Buchhalter in einträglicher Stellung bei einem Jugendfreund, der es zum reichen Bierhändler gebracht hatte.
Bergg, Franz: Ein Proletarierleben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 8370
Die Buchhalter sind über die Tragweite und besondere Bedeutung der ihren Buchungen zugrunde liegenden Sachverhalte nicht immer im Bilde.
Zeitschrift für Handelswissenschaftliche Forschung, 1926, Nr. 11, Bd. 20
Zitationshilfe
„Buchhalter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Buchhalter>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Buchhalle
Buchgraphik
Buchgrafik
Buchgewinn
Buchgewerbe
buchhalterisch
Buchhaltung
Buchhandel
Buchhändler
buchhändlerisch