Bucklige, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Buckligen · Nominativ Plural: Bucklige(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Buckligen, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Bucklige.
WorttrennungBuck-li-ge (computergeneriert)
Grundformbucklig
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

jmd., der bucklig ist

Typische Verbindungen
computergeneriert

Zwerg

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bucklige‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber Paul und ich vertrauten darauf, dass wir nichts mit dem Buckligen zu tun bekommen würden.
Bild, 14.09.2000
Ein verliebter Buckliger versorgt einen verrückten Wissenschaftler mit Futter für sein künstliches Monster (Die Stunde der grausamen Leichen).
Süddeutsche Zeitung, 30.01.1999
In aller Ruhe konnte der Bucklige also einen Entlassungsbefehl für sich selber ausfüllen.
Simmel, Johannes Mario: Es muß nicht immer Kaviar sein, Zürich: Schweizer Verl.-Haus 1984 [1960], S. 168
Der Bucklige barg einen Teil des Gesichts hinter dürren Fingern.
Lichtenstein, Alfred: Der Sieger. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 35660
Hier kam Flora in ihrer proletarischen Phase zuweilen auf ihre Kosten, ging sie abends mit dem Buckligen Richard von nebenan tanzen.
Fries, Fritz Rudolf: Der Weg nach Oobliadooh, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1966, S. 87
Zitationshilfe
„Bucklige“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bucklige>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bucklig
bucklicht
Bücking
bücken
Buckelwiese
Bückling
Buckram
Buckskin
Budapester
Buddel