Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bugspriet, das oder der

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Bug-spriet
Wortzerlegung Bug1 Spriet
eWDG

Bedeutung

Seemannssprache über den Bug von Segelschiffen schräg nach vorn hinausragender Mast
Beispiele:
am Bugspriet stehen
Am Bugspriet wuchs dem Schiff eine nackte Meerjungfer aus … Holz [ BredelVitalienbrüder53]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

spreizen · sprießen2 · Spreize · Sprieße · Sprieß · Spriet · Bugspriet
spreizen Vb. ‘etw. emporstehend machen, auseinanderstellen, -strecken, grätschen’, reflexiv (übertragen) ‘geziert einhergehen, sich aufspielen, sich sträuben, sich zieren’ spätmhd. spreutzen ‘(sich) stützen, stemmen’, frühnhd. auch ‘auseinanderstrecken, weit öffnen, auseinandersperren mit einem Querholz’ (in dieser Lautform noch bis Anfang 18. Jh.), frühnhd. (entrundet) spreizen (16. Jh.) sind Varianten mit Affrikata zu schwach flektierendem sprießen2 Vb. ‘(mit Holz) stützen, verstreben’, ahd. spriuzan ‘(unter)stützen, befestigen, sich stemmen’ (8. Jh.), mhd. spriuzen ‘stützen, stemmen’, frühnhd. spreussen, spreissen (16. Jh.). Es sind Ableitungen von dem zu stark flektierendem sprießen1 (s. d.) gehörenden Substantiv ahd. spriuza (10. Jh.), spätmhd. spreitze, spräutze frühnhd. sprücze, sprütze, sprutz (15. Jh.), nhd. Spreize f. (17. Jh.) ‘Stützbalken, Stütze’. Zugrunde liegt vielleicht die Vorstellung des sich wie ein gegabelter Ast emporreckenden Stützpfeilers. Dazu landschaftlich Sprieße f. auch Sprieß m. ‘Stütze, Stütz-, Querbalken, Sprosse, Strebe’, spätmhd. spriuze f. ‘Stützbalken’ sowie aus dem Nd. Spriet n. ‘Stange’, besonders (Seemannssprache) ‘vom Mast abgespreiztes Rundholz zum Ausspannen des viereckigen Sprietsegels’, in der Literatursprache (Anfang 18. Jh.) nach nd. Spriet, mnd. spriet, sprēt n., mnl. nl. spriet m., aengl. sprēot m., engl. sprit, germ. *spreuta-. Bugspriet n. ‘über den Bug hinausragende Segelstange’ (17. Jh.), mnd. bōchsprēt, nl. boegspriet, engl. bowsprit.

Verwendungsbeispiele für ›Bugspriet‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei strahlendem Wetter sitze ich vorn auf dem Bugspriet und zoome mich in den pastellfarbenen Steinhaufen von einer Stadt hinein. [Die Zeit, 25.11.2012, Nr. 46]
Unter dem Bugspriet hing ein menschliches Skelett – offenbar als Galionsfigur. [Süddeutsche Zeitung, 31.10.1995]
Zwischen den Steven misst sie über 36 Meter, mit Bugspriet und Hecklaterne sind es 45. [Die Zeit, 14.05.2001, Nr. 20]
Mit dem herabgeflehten Segen des blinden Homer bestieg Pound als zweiter Odysseus das Schiff, »Bugspriet aufs heilige Meer«. [Die Zeit, 17.04.1992, Nr. 17]
Am Bugspriet weist die Galionsfigur des Namensgebers und italienischen Kaufmanns Vespucci stolz den Weg. [Die Welt, 06.08.1999]
Zitationshilfe
„Bugspriet“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bugspriet>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bugsierschlepper
Bugsierer
Bugsierdampfer
Bugsierboot
Bugsee
Bugwelle
Buh
Buh-Ruf
Buhei
Buhfrau