Bulle, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bullen · Nominativ Plural: Bullen
Aussprache
WorttrennungBul-le (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Bulle‹ als Erstglied: ↗Bullenbeißer · ↗Bullenhitze · ↗Bullenkalb · ↗Bullenschwein
 ·  mit ›Bulle‹ als Letztglied: ↗Dorfbulle · ↗Elchbulle · ↗Elefantenbulle · ↗Herdbuchbulle · ↗Hirschbulle · ↗Kammerbulle · ↗Kantinenbulle · ↗Küchenbulle · ↗Leitbulle · ↗Revierbulle · ↗Sanitätsbulle · ↗Seebulle · ↗Zuchtbulle
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
männliches Tier bei Rindern, Großwild
Beispiele:
ein mächtiger, starker Bulle
der Bulle ist wild geworden, brüllt, stößt mit seinen Hörnern
er ist stark wie ein Bulle
2.
salopp, abwertend, übertragen starker, ungeschlachter Mann
Beispiele:
ein richtiger Bulle
er war ein Bulle von Kerl
Soldatensprache wichtige Person, die einen einträglichen, leitenden Posten beim Militär hat
Beispiel:
ich hab den Bullen von der Russenküche schon kennengelernt [WelkHoher Befehl24]
3.
salopp, abwertend Kriminalbeamter
Beispiele:
die Bullen waren hinter ihm her
[das Risiko] daß die Bullen ihm auf die Spur kamen [FalladaBlechnapf432]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bulle · Bullenbeißer · Bulldogge · Bullauge
Bulle m. ‘Zuchtstier’, im 17. Jh. aus dem Nd. in die Schriftsprache aufgenommen; den obd. Mundarten bleibt es fremd. Mnd. bulle ‘Stier’, mnl. bulle, bul, nl. bul, anord. boli, aengl. bula (in Ortsnamen), engl. bull (germ. *buln- ‘Zeugungsglied’), dazu die deminutive Ableitung aengl. bulluc, engl. bullock ‘junger Stier’. Daneben steht ablautend aengl. bealluc, engl. ballock ‘Hoden’ (eigentl. ‘Bällchen’); die Verwandtschaft mit ↗Ball, ↗bald (s. d.) und mit griech. phallós (φαλλός) ‘männliches Glied’ (s. ↗Phallus) führt auf die Wurzel ie. *bhel- ‘aufblasen, aufschwellen, prall sein’. Der Bulle ist demnach nach seinen Geschlechtsteilen benannt. Bullenbeißer m. kräftiger und gedrungener, zum Packen der Stiere abgerichteter Hund (18. Jh.), engl. bulldog, woraus nhd. Bulldogg m. und danach (im Anschluß an ↗Dogge, s. d.) Bulldogge f. (19. Jh.). Bullauge n. ‘rundes Schiffsfenster’, nach nd. Bulloog, engl. bull’s eye (im Vergleich des runden Fensters mit dem Auge eines Rindes, eines Bullen).

Bulle m. ‘(Kriminal)polizist’, verkürzt aus umgangssprachlichem Polente, Bolente ‘Polizei’ (19. Jh.) unter lautlicher Angleichung an ↗Bulle (s. d.).

Bulle f. ‘Urkunde mit Siegelkapsel, päpstlicher Erlaß’, mhd. bulle ‘Siegel, Urkunde’ wird übernommen von mlat. bulla ‘Blase, Buckel, Siegel’, dann auch ‘gesiegelte Urkunde’, lat. bulla ‘Wasserblase, Buckel’. Denselben Ursprung haben u. a. ↗Bulette, ↗Bulletin, ↗Billett (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Enzyklika · päpstliche Bulle · päpstlicher Erlass
Synonymgruppe
Gesetzeshüter · ↗Ordnungshüter · Polizeibeamter · ↗Schutzmann · ↗Wachtmeister  ●  (dein) Freund und Helfer  veraltend · ↗Gendarm  österr. · ↗Polizist  Hauptform · ↗Schutzpolizist  veraltet · (der) Arm des Gesetzes  ugs., fig. · ↗Cop  ugs., engl. · Herr in Grün  ugs. · ↗Kiberer  ugs., österr. · ↗Polyp  derb · ↗Schupo  ugs., veraltet · ↗Sheriff  ugs., fig.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Zoologie
Synonymgruppe
Stier · geschlechtsreifes männliches Hausrind  ●  ↗Muni  schweiz.
Oberbegriffe
Assoziationen
Anatomie
Synonymgruppe
(ein) Trumm von einem Mann · ↗Goliath · ↗Hüne · ↗Hünengestalt · ↗Koloss · ↗Riesenkerl · Zweimetermann  ●  ↗Riese  Hauptform · (eine) XXL-Ausgabe  ugs., scherzhaft · ↗(so eine) Kante (mit Geste)  ugs. · Kerl wie ein Baum  ugs. · ↗Kleiderschrank  ugs., fig. · ↗Schrank  ugs., fig. · wenn (d)er im Türrahmen steht, wird es dunkel  ugs., Spruch
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
antikes / mittelalterliches Metallsiegel
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Brüllen Bären Herde Hörner Hörnern Kiez Kälber Kühe Milchkühe Ochse Ochsen Ritt Schweine Sperma Stoßzähnen ausgewachsener bockenden erlegt geschlachtet geschlechtsreif goldene grantelnden kastriert korrupter kraftstrotzenden mechanischen mästet päpstliche schnauben wildgewordener

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bulle‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Bulle bohrte dem Mann seine Hörner drei Mal ins Herz.
Bild, 08.06.2004
Aus der Nähe ist es recht groß, und die Hörner wirken viel beeindruckender - es werden hier doch keine Bullen rumlaufen?
Der Tagesspiegel, 01.09.1997
Aber die Übersendung der Bullen bewies keineswegs eine Entspannung der Lage in Rom.
o. A.: Die Kirche im Zeitalter des Absolutismus und der Aufklärung. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1970], S. 5121
Dort sah man sich also noch weniger veranlaßt, die Bulle zu beachten.
Iserloh, Erwin u. a.: Reformation, katholische Reform und Gegenreformation. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1967], S. 6789
Ich will Sie mit dem Verlesen der Bullen nicht behelligen, es würde dies schließlich stundenlang aufhalten.
Friedländer, Hugo: Der Knabenmord in Xanten. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 135
Zitationshilfe
„Bulle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bulle#1>, abgerufen am 20.11.2017.

Weitere Informationen …

Bulle, die
GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bulle · Nominativ Plural: Bullen
Aussprache
WorttrennungBul-le (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

Religion päpstlicher Erlass in feierlicher Form, der in lateinischer Sprache abgefasst ist und ein an einer Schnur liegendes Bleisiegel enthält
Beispiele:
eine Bulle anfertigen, abfassen
die Bulle wurde den Erzbischöfen zugestellt
die päpstliche Bulle verlesen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bulle · Bullenbeißer · Bulldogge · Bullauge
Bulle m. ‘Zuchtstier’, im 17. Jh. aus dem Nd. in die Schriftsprache aufgenommen; den obd. Mundarten bleibt es fremd. Mnd. bulle ‘Stier’, mnl. bulle, bul, nl. bul, anord. boli, aengl. bula (in Ortsnamen), engl. bull (germ. *buln- ‘Zeugungsglied’), dazu die deminutive Ableitung aengl. bulluc, engl. bullock ‘junger Stier’. Daneben steht ablautend aengl. bealluc, engl. ballock ‘Hoden’ (eigentl. ‘Bällchen’); die Verwandtschaft mit ↗Ball, ↗bald (s. d.) und mit griech. phallós (φαλλός) ‘männliches Glied’ (s. ↗Phallus) führt auf die Wurzel ie. *bhel- ‘aufblasen, aufschwellen, prall sein’. Der Bulle ist demnach nach seinen Geschlechtsteilen benannt. Bullenbeißer m. kräftiger und gedrungener, zum Packen der Stiere abgerichteter Hund (18. Jh.), engl. bulldog, woraus nhd. Bulldogg m. und danach (im Anschluß an ↗Dogge, s. d.) Bulldogge f. (19. Jh.). Bullauge n. ‘rundes Schiffsfenster’, nach nd. Bulloog, engl. bull’s eye (im Vergleich des runden Fensters mit dem Auge eines Rindes, eines Bullen).

Bulle m. ‘(Kriminal)polizist’, verkürzt aus umgangssprachlichem Polente, Bolente ‘Polizei’ (19. Jh.) unter lautlicher Angleichung an ↗Bulle (s. d.).

Bulle f. ‘Urkunde mit Siegelkapsel, päpstlicher Erlaß’, mhd. bulle ‘Siegel, Urkunde’ wird übernommen von mlat. bulla ‘Blase, Buckel, Siegel’, dann auch ‘gesiegelte Urkunde’, lat. bulla ‘Wasserblase, Buckel’. Denselben Ursprung haben u. a. ↗Bulette, ↗Bulletin, ↗Billett (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Enzyklika · päpstliche Bulle · päpstlicher Erlass
Synonymgruppe
Gesetzeshüter · ↗Ordnungshüter · Polizeibeamter · ↗Schutzmann · ↗Wachtmeister  ●  (dein) Freund und Helfer  veraltend · ↗Gendarm  österr. · ↗Polizist  Hauptform · ↗Schutzpolizist  veraltet · (der) Arm des Gesetzes  ugs., fig. · ↗Cop  ugs., engl. · Herr in Grün  ugs. · ↗Kiberer  ugs., österr. · ↗Polyp  derb · ↗Schupo  ugs., veraltet · ↗Sheriff  ugs., fig.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Zoologie
Synonymgruppe
Stier · geschlechtsreifes männliches Hausrind  ●  ↗Muni  schweiz.
Oberbegriffe
Assoziationen
Anatomie
Synonymgruppe
(ein) Trumm von einem Mann · ↗Goliath · ↗Hüne · ↗Hünengestalt · ↗Koloss · ↗Riesenkerl · Zweimetermann  ●  ↗Riese  Hauptform · (eine) XXL-Ausgabe  ugs., scherzhaft · ↗(so eine) Kante (mit Geste)  ugs. · Kerl wie ein Baum  ugs. · ↗Kleiderschrank  ugs., fig. · ↗Schrank  ugs., fig. · wenn (d)er im Türrahmen steht, wird es dunkel  ugs., Spruch
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
antikes / mittelalterliches Metallsiegel
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Brüllen Bären Herde Hörner Hörnern Kiez Kälber Kühe Milchkühe Ochse Ochsen Ritt Schweine Sperma Stoßzähnen ausgewachsener bockenden erlegt geschlachtet geschlechtsreif goldene grantelnden kastriert korrupter kraftstrotzenden mechanischen mästet päpstliche schnauben wildgewordener

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bulle‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Bulle bohrte dem Mann seine Hörner drei Mal ins Herz.
Bild, 08.06.2004
Aus der Nähe ist es recht groß, und die Hörner wirken viel beeindruckender - es werden hier doch keine Bullen rumlaufen?
Der Tagesspiegel, 01.09.1997
Aber die Übersendung der Bullen bewies keineswegs eine Entspannung der Lage in Rom.
o. A.: Die Kirche im Zeitalter des Absolutismus und der Aufklärung. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1970], S. 5121
Dort sah man sich also noch weniger veranlaßt, die Bulle zu beachten.
Iserloh, Erwin u. a.: Reformation, katholische Reform und Gegenreformation. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1967], S. 6789
Ich will Sie mit dem Verlesen der Bullen nicht behelligen, es würde dies schließlich stundenlang aufhalten.
Friedländer, Hugo: Der Knabenmord in Xanten. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 135
Zitationshilfe
„Bulle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bulle#2>, abgerufen am 20.11.2017.

Weitere Informationen …