Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Bumerang, der oder das

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bumerangs · Nominativ Plural: Bumerangs
Nebenform Bumerang · Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Bu-me-rang
Wortbildung  mit ›Bumerang‹ als Erstglied: Bumerangeffekt
Herkunft aus gleichbedeutend boomerangengl < wo‑murrāngaustral, būmarinaustral
eWDG

Bedeutung

gekrümmtes Wurfholz, das an seinen Ausgangspunkt zurückkehrt, wenn es das Ziel verfehlt hat
Beispiele:
einen Bumerang werfen, schleudern
etw. wirkt wie ein Bumerang, schlägt wie ein Bumerang zurück
übertragen
Beispiel:
die Intrige, der Boykott erwies sich als Bumerang (= traf den Urheber selbst)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bumerang m. australische Wurfwaffe, die an ihren Ausgangsort zurückkehren kann, wenn sie ihr Ziel verfehlt; aus einer Sprache australischer Ureinwohner durch Vermittlung von engl. boomerang ins Dt. übernommen (1. Hälfte 19. Jh.); die austral. Form wird teils als wo-murrāng, teils als būmarin notiert.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bumerang  fig. · Eigentor  fig.
Synonymgruppe
(einen) Bumerangeffekt haben · (jemanden) wieder einholen · (sich als) Bumerang (erweisen) · (wieder) zurückfallen (auf)  ●  (eine) tickende Zeitbombe (sein)  fig. · (jemandem) (wieder) auf die Füße fallen  fig. · (jemandem) (wieder) vor die Füße fallen  fig. · das Pendel schlägt zurück  fig.
Assoziationen
  • (einen) gegenteiligen Effekt haben · kontraproduktiv sein  ●  (ein) Eigentor (sein)  fig. · nach hinten losgehen (Schuss)  fig. · ins Auge gehen  ugs., fig.
  • (das) Gegenteil bewirken · (einen) gegenteiligen Effekt haben · (sich / etwas) ins Gegenteil verkehren · (sich) genau entgegengesetzt auswirken · ins Gegenteil umschlagen · kippen · umdrehen · zurückschlagen (Pendel)
  • (nur) ein dummes Gesicht machen  ●  am Arsch des Propheten sein  derb, scherzhaft, sarkastisch · angeschmiert sein  ugs. · belämmert dastehen  ugs. · blöd dastehen  ugs. · der Angeschmierte sein  ugs. · der Blöde sein  ugs. · der Dumme sein  ugs. · der Gelackmeierte sein  ugs. · die Arschkarte (gezogen) haben  ugs., fig. · die Blöde sein  ugs. · dumm dastehen  ugs., fig.

Typische Verbindungen zu ›Bumerang‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bumerang‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bumerang‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese Frage wird als Bumerang auf die professionelle Versorgung zurückkommen. [Moeller, Michael Lukas: Selbsthilfegruppen. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 24662]
Doch was in der Theorie sehr einleuchtend klingen mag, könnte für die Stadt zum Bumerang werden. [Die Zeit, 05.09.1997, Nr. 37]
Doch die neun Jahre, für die er verantwortlich ist, holen ihn wie ein Bumerang immer wieder ein. [Die Zeit, 19.07.2010, Nr. 29]
Hundertfünfzig Jahre später wurde den Jesuiten die Nähe zur Macht zum Bumerang. [Die Zeit, 20.12.1991, Nr. 52]
Der Bumerang fliegt dem Hersteller also keineswegs schmerzhaft um die Ohren. [Die Zeit, 17.05.1991, Nr. 21]
Zitationshilfe
„Bumerang“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bumerang>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bumboot
Bumbaumel
Bumbass
Bultsack
Bulte
Bumerangeffekt
Bummel
Bummelant
Bummelantentum
Bummelbahn