Bundesdurchschnitt, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bundesdurchschnitt(e)s · Nominativ Plural: Bundesdurchschnitte
WorttrennungBun-des-durch-schnitt (computergeneriert)
WortzerlegungBund1Durchschnitt

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abnahme Arbeitslosenquote Cent Doppelte Heizöl Liter Miete Normalbenzin Pfennig Prozent Prozentpunkt Semester Superbenzin Vergleich Vorwoche Wirtschaftswachstum abschneiden abweichen angleichen annähern beiliegen betragen entsprechen kosen kosten liegen rangieren zurückbleiben übersteigen übertreffen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bundesdurchschnitt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese staatliche Leistung beläuft sich derzeit im Bundesdurchschnitt auf knapp 700 Euro im Monat.
Die Zeit, 21.03.2012 (online)
Insgesamt beteiligen sie sich an den Spielen aber so stark wie der Bundesdurchschnitt.
Die Welt, 12.03.2005
Die Reinheit des sogenannten Sammelgutes liegt weit über dem Bundesdurchschnitt.
Süddeutsche Zeitung, 22.08.1996
Die Regelsätze der Sozialhilfe betragen im Bundesdurchschnitt zur Zeit 514 Mark.
o. A. [dad]: Sozialhilfe. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1994]
Mieten beanspruchen beispielsweise in München leicht die Hälfte des verfügbaren Einkommens, im Bundesdurchschnitt geht für das Wohnen aber nur etwa ein Viertel des Monatsbudgets drauf.
o. A. [N. S.]: Lebenshaltungskosten. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1993]
Zitationshilfe
„Bundesdurchschnitt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bundesdurchschnitt>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bundesdeutsch
Bundesdatenschutzgesetz
Bundesbürger
Bundesbruder
Bundesbildungsministerium
Bundesebene
bundeseigen
Bundeseigentum
bundeseinheitlich
Bundeseinrichtung