Bundesgenosse, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Bun-des-ge-nos-se
Wortzerlegung Bund1Genosse
eWDG, 1967

Bedeutung

Verbündeter
Beispiele:
ein treuer, guter Bundesgenosse
Bundesgenossen suchen, finden
er hatte viele Bundesgenossen, aber alle ließen ihn im Stich
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bund · Bündel · bündeln · bündig · Bündnis · Bundesgenosse · Bundschuh
Bund m. n. ‘Büschel, Vereinigung’, mhd. mnd. bunt m. (vgl. ahd. gibunt, 10./11. Jh., und buntilīn ‘Bündlein’, 9. Jh., got. gabundi f.), mnl. bont, nl. bond, ablautende Bildungen zu dem unter ↗binden (s. d.) behandelten Verb. Eine Bedeutungsdifferenzierung mit Hilfe des Genus beginnt sich erst im 18. Jh. auszuprägen, vgl. mask. ‘Bindendes, Bündnis’ (Jugend-, Staaten-, Ehebund), neutr. ‘Zusammengebundenes’ (zwei Bund Stroh, Schlüsselbund). Bündel n. ‘Zusammengeschnürtes, Päckchen’, ahd. buntilī(n) (9./10. Jh.; vgl. ahd. gibuntil(o) m., gibuntila f. ‘Gebundenes, Büschel’, Hs. 12. Jh.), mhd. bündel, mit dem Konkreta bildenden germ. l-Suffix zum unter ↗binden behandelten Verb; davon abgeleitet bündeln Vb. (18. Jh.). bündig Adj. ‘überzeugend, klar’, mhd. bündec ‘verbündet’, dann ‘verbindlich, verpflichtend’ (14. bis 17. Jh.); formelhaft kurz und bündig (18. Jh.). Bündnis n. ‘Vertrag, Vereinbarung’, mhd. büntnisse. Bundesgenosse m. (15. Jh.). Bundschuh m. mhd. buntschuoch ‘Schuh mit Riemen zum Umschnüren der Beine’ in der Tracht des einfachen Mannes wird zum Symbol und Feldzeichen der sich empörenden Bauern, gewinnt die Bedeutung ‘Aufstand, Empörung’ (15. Jh.) und bezeichnet schließlich die Vereinigung der revolutionären Bauern (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Bundesgenosse · ↗Bündnispartner · ↗Kooperationspartner · Kooperierender · ↗Partner · Verbündeter
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Bundesgenosse‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bundesgenosse‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bundesgenosse‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er ist viel abhängiger von seinem Glauben, von seinem Volk, von seinen Bundesgenossen.
Die Zeit, 23.11.1962, Nr. 47
Man muß es allemal dann tun, wenn es gilt, fremde Bundesgenossen zu unterstützen.
Tucholsky, Kurt: Berliner in Österreich? Nein: Sozialisten bei Sozialisten! In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1932], S. 15722
Alle wollten loyale Bundesgenossen sein, aber niemand konnte genau wissen, was erlaubt und was verboten war.
Welles, C. Bradford: Die hellenistische Welt. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 4351
Nein, sehr viel lieber wäre uns ein neuer, starker Bundesgenosse ohne einen neuen, starken Gegner gewesen.
o. A.: Einhundertsiebenundvierzigster Tag. Mittwoch, 5. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 23259
Vor allem aber brauchte sie einen mächtigen Bundesgenossen zum Kampfe gegen den Imperialismus.
Franke, Wolfgang: Chinesische Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 9958
Zitationshilfe
„Bundesgenosse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bundesgenosse>, abgerufen am 25.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bundesgebiet
Bundesgartenschau
Bundesfürst
Bundesforschungsministerium
Bundesforschungsanstalt
Bundesgenossenschaft
Bundesgericht
bundesgerichtlich
Bundesgerichtshof
Bundesgeschäftsstelle