Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bundesministerin, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bundesministerin · Nominativ Plural: Bundesministerinnen
Aussprache [ˈbʊndəsmiˌnɪstəʀɪn]
Worttrennung Bun-des-mi-nis-te-rin
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

in Deutschland und Österreich   weibliche Person, die ein Bundesministerium leitet
entsprechend der Bedeutung von Bundesminister, siehe auch Bundesministerium
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die zuständige, amtierende Bundesministerin
Beispiele:
Nachdem ich vom Bundespräsidenten zur Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ernannt wurde, studierte ich als erste Amtshandlung das Organigramm meines neuen Ministeriums. [Die Welt, 16.11.2018]
Die Lesung unter dem Ehrenschutz von Bundesministerin a. D. Johanna Dohnal wird von der Aids Hilfe Wien mit Unterstützung des Österreichischen Frauenringes veranstaltet. [Der Standard, 15.11.2006]
Renate Künast[…] ist seit 2001 Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft. Die Juristin war zuvor bei der Alternativen Liste und den Grünen in vielen hohen Funktionen tätig. [Der Tagesspiegel, 19.12.2004]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Bundesministerin‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bundesministerin‹.

Zitationshilfe
„Bundesministerin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bundesministerin>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bundesminister
Bundesmarine
Bundesligist
Bundesligatrainer
Bundesligatabelle
Bundesministerium
Bundesmittel
Bundesnachrichtendienst
Bundesnaturschutzgesetz
Bundesnetzagentur