Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Buntheit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Bunt-heit
Grundformbunt

Thesaurus

Typische Verbindungen zu ›Buntheit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Buntheit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Buntheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie werden sich kaum einen Begriff machen können von der Buntheit dieses Bildes. [o. A.: Tagebuch des Sieges: Tagebuchaufzeichnungen von Angehörigen der Legion Condor, 10.06.1939]
Die H. mit ihrer Buntheit ersetzt der jüdischen Religion gleichsam die in ihrem Kult zurückgedrängte bildende Kunst. [Dietrich, E. L.: Haggada. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 9200]
Nur so kann bei ihnen Freude über die neue Buntheit aufkommen. [Die Zeit, 04.02.1999, Nr. 6]
Ich habe mich entschlossen, etwas für meine Buntheit zu tun. [Die Zeit, 13.04.1950, Nr. 15]
Deshalb hat sie sich vorgenommen, mehr Buntheit in die Welt der Computer zu bringen. [Süddeutsche Zeitung, 12.08.2004]
Zitationshilfe
„Buntheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Buntheit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Buntgeschirr
Buntfernsehen
Buntdruck
Buntblättrigkeit
Buntbild
Buntkeramik
Buntkupferkies
Buntmaterial
Buntmetall
Buntnessel