Burghof, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBurg-hof
WortzerlegungBurgHof
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
ein Burghof mit Turm und Zugbrücke

Typische Verbindungen zu ›Burghof‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Burghof‹.

Verwendungsbeispiele für ›Burghof‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn der Burghof, das sahen sie schon, war zwielichtig hell in diesem dämmernden Licht.
Matthiessen, Wilhelm: Das Mondschiff. In: ders., Das Rote U, Bayreuth: Loewes 1980 [1949], S. 290
Das Tor zum Burghof steht schon offen und nun tritt man neugierig spähend in den lichten Hof.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 02.03.1934
Der alte Burghof ist heute volkseigenes Gut und kann sich wohl sehen lassen.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 86
Wenn das Tor sich öffnet und man den Burghof betritt, glaubt man, an einem verwunschenen Ort zu sein.
Die Welt, 16.01.2001
Als eine neue Form fanden theatralische Serenaden, die im Burghof veranstaltet wurden, Eingang.
Senn, Walter: Innsbruck. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1957], S. 43652
Zitationshilfe
„Burghof“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Burghof>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Burgherrin
Burgherr
Burggräfin
Burggraf
Burggraben
Bürgin
Burginsasse
Burgkapelle
Burgkeller
Burgmauer