Butzen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungBut-zen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Butzen‹ als Erstglied: ↗Butzenscheibe
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
landschaftlich Butz
2.
landschaftlich Verdickung (im Glas)
3.
Bergmannssprache unregelmäßig geformte selbstständige Mineralmasse im Gestein
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Butzen · Butzenscheibe
Butzen m. obd. ‘zähe Masse, Schlacke, Klumpen’, ein Wort für Zusammengeballtes oder Unsauberes (15. Jh.) wie ‘verdickter Nasenschleim, Popel, Eiterpropfen, Schmutzklümpchen, abgebrannter Kerzendocht, Kerngehäuse des Obstes’ u. dgl. Herkunft ungewiß. Nahe stehen ↗Batzen, ↗Butz, ↗Butze, ↗Butt (s. d.) sowie nd. butt Adj. ‘stumpf, plump’. Butzenscheibe f. ‘(runde, in Blei gefaßte) verdickte Glasscheibe’, mit einer klumpenartigen Erhöhung in der Mitte (Anfang 19. Jh.).
Zitationshilfe
„Butzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Butzen>, abgerufen am 27.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Butzemann
Bützel
Butze
Bützchen
Butz
Butzenmann
Butzenscheibe
Butzenscheibenlyrik
Buvette
Büx