Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Cafetier, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Cafetiers · Nominativ Plural: Cafetiers
Aussprache 
Worttrennung Ca-fe-ti-er
Wortzerlegung Café -ier3
Wortbildung  mit ›Cafetier‹ als Grundform: Cafetiere
Herkunft Arabisch → Türkisch → Französisch
eWDG

Bedeutung

süddeutsch, österreichisch, veraltend Besitzer eines Kaffeehauses

Verwendungsbeispiele für ›Cafetier‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein verständnisvoller Cafetier eröffnete schließlich im ersten Stock seines Kaffeehauses eine Konditorei für weibliche Gäste. [Die Welt, 14.01.2005]
Sicher ist, daß die alten Cafetiers vom Wandel der Verbrauchergewohnheiten genug wissen wollen. [Die Zeit, 21.09.1962, Nr. 38]
Mutter und Tochter kennen "den Karlheinz" (Cafetier Schropp), seit Kindertagen. [Süddeutsche Zeitung, 20.01.1997]
Auch die Getränkesteuer, die die Stadt Düsseldorf von einer Tasse Kaffee fordert, macht den Cafetiers Sorgen. [Die Zeit, 21.09.1962, Nr. 38]
Zum Sommer hatte die Stadt dann noch die Cafetiers ermuntert, mit Tischchen und Stühlen in das Vakuum vorzustoßen. [Die Zeit, 13.10.1972, Nr. 41]
Zitationshilfe
„Cafetier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Cafetier>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Cafeteria
Cafard
Caesium
Caduceus
Cadmiumgehalt
Cafetiere
Cafuso
Café
Café complet
Cafébar