Campingurlaub, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Campingurlaub(e)s · Nominativ Plural: Campingurlaube
Worttrennung Cam-ping-ur-laub
Wortzerlegung CampingUrlaub
ZDL-Vollartikel, 2019

Bedeutung

Ferienreise, bei der man ausschließlich oder vorrangig im Zelt, Wohnwagen, Wohnmobil oder auf einem Campingplatz übernachtet
Beispiele:
Die Vorteile eines Campingurlaubes liegen auf der Hand: Flexibilität, Individualität sowie ein großer Gestaltungsspielraum beim Preis machen den Urlaub mit Wohnwagen, Reisemobil oder Zelt attraktiv […]. [Der Standard, 18.03.2009]
Laut Analyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen legte der Kreuzfahrt‑Tourismus zwischen 2006 und 2016 zwar um satte 33 Prozent zu, doch in der Statistik liegt der »Campingurlaub im Wohnmobil« mit einem Plus von 34 Prozent vorn. [Welt am Sonntag, 18.11.2018, Nr. 46]
Am anderen Ende der »Übernachtungsskala« stehen Luxuslodges mit Übernachtungspreisen ab 500 Euro, die verwöhnten Reisenden jeden Komfort bieten. […] Nur optisch vermitteln die Lodges mit ihren Hütten und Komfortzelten noch den Anschein eines Campingurlaubs. [Die Welt, 22.07.2017]
Wie wäre es mal mit einem Campingurlaub? Der Nachwuchs schwärmt vom Marshmallows‑am‑Lagerfeuer‑Rösten, während die Eltern sich meist an zuviel Moskito‑Spray und zu wenige Zeltheringe erinnern. [Die Welt, 03.06.2006]
Meistens geht so ein Campingurlaub auf Kosten der Frauen: Sie müssen kochen und waschen, genau wie zu Hause, nur unter erschwerten Bedingungen. [Die Zeit, 11.08.1972, Nr. 32]

Typische Verbindungen zu ›Campingurlaub‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Campingurlaub‹.

Zitationshilfe
„Campingurlaub“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Campingurlaub>, abgerufen am 30.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Campingtisch
Campingstuhl
Campingschürze
Campingreise
Campingplatz
Campingwohnwagen
Campingzubehör
Campus
Campusgelände
Campuspolizei