Celesta, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Celesta · Nominativ Plural: Celestas/Celesten
Worttrennung Ce-les-ta
Herkunft Italienisch
eWDG und ZDL

Bedeutung

Celesta
Celesta
(Museumsinsulaner, CC0)
harmoniumartiges Instrument, auf dem durch Anschlagen verschieden großer Stahlplatten glockenähnliche Klänge erzeugt werden
Beispiele:
auf der Celesta spielen
Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta [Titel einer Komposition von Béla Bartók]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Typische Verbindungen zu ›Celesta‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Celesta‹.

Verwendungsbeispiele für ›Celesta‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bekannte metrische Muster grundieren die Musik, deren Struktur durch den Klang eines Cembalos oder einer Celesta verfremdet wird.
Süddeutsche Zeitung, 20.12.2004
Immer wenn der Komponist netterweise ein Tasteninstrument verwendet, eine Celesta vielleicht, dann dürfen die Kulissenspieler mit in den Graben, meistens nur für ein paar Töne.
Süddeutsche Zeitung, 19.05.2001
Ein wuchtiger Basston fährt in eine schwebende Musik von Celesta, Harfe, Glockenspiel.
Der Tagesspiegel, 23.10.2001
Harfe, Celesta und Marimbafon liefern dazu eigentümlich kühl irisierende Ensemblefarben.
Die Zeit, 07.10.2004, Nr. 42
Dem doppelchörigen Streichorchester sind einerseits Pauke, kleine Trommel, Celesta und Klavier, andererseits große Trommel, Becken, Xylophon und Harfe beigegeben.
Die Welt, 16.03.2005
Zitationshilfe
„Celesta“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Celesta>, abgerufen am 16.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ceilometer
Cedille
CDU
CD-Spieler
CD-ROM-Laufwerk
Cella
Cellerar
Cellerarius
Cellist
cellistisch