Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Cello, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Cellos · Nominativ Plural: Celli
Nebenform umgangssprachlich Cello · Substantiv · Nominativ Plural: Cellos
Aussprache 
Worttrennung Cel-lo
GrundformVioloncello
Wortbildung  mit ›Cello‹ als Erstglied: Cellist · Celloabend · Cellobogen · Cellokonzert · Cellosonate · Cellospieler
 ·  mit ›Cello‹ als Grundform: cellistisch
eWDG und ZDL

Bedeutung

Cellospielerin
Cellospielerin
(The United States Army Band, CC BY 2.0)
Streichinstrument, das eine Oktave höher als der Kontrabass gestimmt ist und beim Spiel auf dem Fußboden aufgesetzt wird
Beispiele:
Cello spielen
eine Sonate auf dem Cello spielen
ein Quartett für zwei Violinen, Bratsche und Cello

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Cello · Cellist
Cello n. Streichinstrument, im 19. Jh. gekürzt aus Violoncello, vorher (18. Jh.) Violoncell, Entlehnung von ital. violoncello ‘kleine Baßgeige’, Deminutivum zu ital. violone ‘große Baßgeige’. Dieses ist eine Vergrößerung zu ital. viola f. ‘Bratsche’. Zur Etymologie s. Violine. Die Kurzform Cello besteht also etymologisch nur aus dem Deminutivsuffix -cello. Cellist m. (19. Jh.), verkürzt aus Violoncellist (18. Jh.).

Thesaurus

Musik
Synonymgruppe
Cello · Violoncello
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Cello‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Cello‹.

Zitationshilfe
„Cello“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Cello>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Cellist
Cellerarius
Cellerar
Cella
Celesta
Celloabend
Cellobogen
Cellokonzert
Cellophan
Cellosonate