Chaot, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungCha-ot (computergeneriert)
Grundformchaotisch
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
jmd., der nicht willens oder nicht fähig ist, Ordnung zu halten
2.
jmd., der seine politischen Ziele auf radikale Weise mit Gewaltaktionen und gezielten Zerstörungsmaßnahmen durchzusetzen versucht
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Chaos · chaotisch · Chaot
Chaos n. ‘ungeordneter Urzustand der Welt, völliges Durcheinander’; griech. cháos (χάος) ‘leerer Raum, Luftraum, Kluft’. Chaos ist in dt. Texten (nach einem Einzelbeleg mhd. kaos, 13. Jh.) seit dem Anfang des 16. Jhs. belegt. Es erscheint zuerst als unveränderte Wiedergabe von lat. chaos (Luk. 16, 26), wofür griech. chásma (χάσμα), bei Keisersberg (ca. 1510) im Sinne von ‘Kluft, Spalt’, von Luther mit Kluft übersetzt. Die heute übliche Bedeutung (s. oben) geht zurück auf Vorstellungen der griechischen Kosmogonie, die Chaos im Sinne einer ‘vor allen Dingen vorhandenen klaffenden Leere des Weltraumes’ versteht (Hesiod) oder als ‘ungeordnete Urmasse der Welt’ interpretiert (Platon). Letztere Vorstellung liegt seit der 1. Hälfte des 16. Jhs. der dt. Verwendung von Chaos zugrunde; aus ihr entwickelt sich bereits zu Anfang des 17. Jhs. die allgemeine Bedeutung ‘Durcheinander’. Daneben wird es im 16./17. Jh., ebenfalls nach griech. Vorbild, auch im Sinne von ‘Luft, Äther’ gebraucht. Dazu chaotisch Adj. ‘ungeordnet, wirr’ (1676 Francisci chaotische Massen), das vielleicht eine Bildung nlat. caoticus voraussetzt. Aus dem Adjektiv rückgebildet Chaot m. ‘wer Unruhe, Verwirrung stiftet, radikaler Anarchist’ (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Chaot · ↗Chaotiker
Assoziationen
Synonymgruppe
Wirrkopf  Hauptform, abwertend · Chaot  ugs., abwertend · Konfusling  ugs., selten · ↗Krauskopf  geh., fig. · ↗Spinner  ugs., abwertend
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anarchist Autonome Flora Gewahrsam Hafenstraße Hausbesetzer Krawallmacher Krimineller Randal Randalierer Spinner Steinewerfer abfackeln angereist anreisend bewerfen demolieren einwerfen gewaltbereit gewalttätig hirnlos liebenswert link linksradikal randalieren randalierend reisend vermummt wüten zugereist

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Chaot‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für Weihnachten haben die Chaoten schon wieder drei Demos angemeldet.
Bild, 24.12.2002
Zudem wurde das Haus doppelt vermietet und der, mit dem sie es teilen muss, ist ein wahrer Chaot.
Die Welt, 11.12.2000
Noch nie habe ich das Wort „Chaoten“ so oft gehört.
Die Zeit, 16.06.1989, Nr. 25
Man hat dagegen nichts unternommen, man hat einige von diesen Chaoten eingesperrt und hat sie am gleichen Tag wieder laufen lassen.
konkret, 1981
Hier gab es nur noch Chaoten und Rentner, und beide machten sich das Leben schwer.
Regener, Sven: Herr Lehmann, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2006 [2001], S. 70
Zitationshilfe
„Chaot“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Chaot>, abgerufen am 24.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Chaostheorie
Chaostag
Chaosforschung
Chaos
Chanukkaleuchter
Chaotik
Chaotiker
chaotisch
Chapeau
Chapeau claque