Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Choral, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Chorals · Nominativ Plural: Choräle
Aussprache 
Worttrennung Cho-ral
Wortbildung  mit ›Choral‹ als Erstglied: Choralbearbeitung · Choralbuch · Choralkantate · Choralmelodie · Choralnotation · Choralsatz · Choralvorspiel
 ·  mit ›Choral‹ als Letztglied: Gemeindechoral · Orgelchoral · Osterchoral · Schlusschoral · Weihnachtschoral
Herkunft aus choralismlat ‘zum Chordienst gehörig’ < chorósgriech (χορός) ‘Tanzplatz, Tanz, Chorreigen, Chor’
eWDG

Bedeutung

Religion strophisches Kirchenlied (das von der Gemeinde gesungen wird)
Beispiele:
ein rhythmischer, mehrstimmiger, feierlicher Choral
einen Choral anstimmen, auf der Orgel spielen
die Gemeinde beschloss mit einem Choral den Gottesdienst
Religion (lateinischer) einstimmiger, liturgischer Gesang ohne Orgelbegleitung
Beispiel:
der Gregorianische Choral
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Chor · Chorist · Choral · choreographisch · Choreograph · Choreographie
Chor m. ‘Sängerschar, (mehrstimmiger) Gesang für eine Sängergruppe, erhöhter Kirchenraum mit dem Hauptaltar’ (m. und n.). Griech. chorós (κορός) m. ‘Reigentanz, Tanzplatz, Tänzerschar’ ergibt lat. chorus ‘Rundtanz, Reigen, Sängerschar’, mlat. auch ‘Chorlied, -gesang, Chorraum, -haus’, das als ahd. kōr ‘Gruppengesang’ (9. Jh.) und ‘sakraler Gebäudeteil’ (Hs. 12. Jh.) in die Kirchensprache entlehnt wird. Mhd. kōr bezeichnet sowohl die ‘Sängerschar’ als auch den Raum der Kirche, wo sie sich versammelt, den ‘erhöhten Kirchenraum mit dem Hauptaltar’ (in dem außerdem die Chorherren und die Mitglieder des Domkapitels zusammenkommen, daher auch ‘Gesamtheit der Chorherren, Domkapitel’). – Chorist m. ‘Sänger eines (Theater)chores’ (18. Jh.), im 16. Jh. Chorista m., entsprechend mlat. chorista m. ‘Sänger’. Choral m. ‘Gemeindegesang’ (beim christlichen Gottesdienst), ‘Kirchenlied’ (16. Jh.), aus mlat. (cantus) choralis Adj. An griech. chorós ‘Tanz’ (s. oben) knüpfen mit -graph (s. d.) bzw. dessen Ableitungen zusammengesetzte Neubildungen an wie choreographisch Adj. ‘die Tanzgestaltung betreffend’ (18. Jh.), Choreograph m. ‘Schöpfer und Gestalter eines Bühnentanzes’ (19. Jh.), Choreographie f. (19. Jh.), jeweils mit den (bis zum Ende des 19. Jhs. üblichen) Nebenformen choregraphisch, Choregraph, Choregraphie (nach frz. chorégraphie u. dgl.).

Thesaurus

Musik
Synonymgruppe
Choral · Gesang · Kirchengesang
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Choral‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Choral‹.

Verwendungsbeispiele für ›Choral‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur die Cassette mit den barocken Chorälen behielt er für sich. [Dückers, Tanja: Spielzone, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2002 [1999], S. 45]
Ebenso spielte er seit 1950 die Achtzehn Choräle in geschlossener Folge. [Laugner, Thomas-M.: Heitmann. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 35052]
Ferner leitete er von 1928 an lange Zeit die Konzerte der Royal Choral Society. [Redlich, Hans Ferdinand: Sargent. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1963], S. 45227]
Die spanischen Spieler waren gestern geradezu ergriffen von dem irischen Choral. [Die Zeit, 15.06.2012, Nr. 25]
Wenn der Wind um den Turm streicht, klingt das, als würde ein unsichtbarer Chor einen gregorianischen Choral anstimmen. [Die Zeit, 24.08.2009, Nr. 34]
Zitationshilfe
„Choral“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Choral>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Chor
Chopsuey
Chopper
Chondrulen
Chondrosarkom
Choralbearbeitung
Choralbuch
Choralkantate
Choralmelodie
Choralnotation