Christ

GrammatikSubstantiv
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Christ‹ als Erstglied: ↗Christabend · ↗Christbaum · ↗Christfest · ↗Christgeschenk · ↗Christkind · ↗Christkindchen · ↗Christkindel · ↗Christkindl · ↗Christkindle · ↗Christkindlein · ↗Christkönigsfest · ↗Christmarkt · ↗Christmesse · ↗Christmette · ↗Christmonat · ↗Christnacht · ↗Christrose · ↗Christstollen · ↗Christtag · ↗Christvesper · ↗Christvogel · ↗Christwurz · ↗christkatholisch
eWDG, 1967

Bedeutung

häufig in Kirchenliedern; Beiname von Jesus von Nazareth
siehe auch Christus (Lesart 1)
Beispiele:
Herr Jesu Christ
Christ ist erstanden [Kirchenlied]
veraltend der heilige ChristWeihnachten
Beispiel:
die Schwägerin ... beglückte damit [mit dem Geldbeutel] aber erst den folgenden jungen Pädagogen zum heiligen Christ [RaabeHungerpastorI 1,375]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Christus · Christ1 · Christ2 · christlich
Christus m. Beiname des Jesus von Nazareth. Ahd. (8. Jh.), mhd. Krist, asächs. Crist werden durch die arianische Mission (5. Jh.) aus got. Christus übernommen. Voraus geht griech. christós (χριστός) ‘Gesalbter’ (zu griech. chrī́ein (χρίειν) ‘einreiben, salben’), das gleichbed. hebr. māšīaḥ (woraus Messias) übersetzt. Gegen die ältere Form Christ1 setzt sich seit dem 16. Jh. die dem Lat. entsprechende Form Christus (lat. Chrīstus) durch. Zu Christ sind u. a. gebildet Christbaum m. (18. Jh.), Christkind n. ‘der neugeborene Jesus von Nazareth’ (16. Jh.), auch ‘christlich getauftes Kind, Christenkind’ (17. Jh.), Christmesse f. ‘Gottesdienst in der Christnacht’, spätmhd. kristmesse. Christ2 m. ‘Anhänger der christlichen Religion’. Lat. Chrīstiānus, Adjektiv zum Namen Chrīstus, ergibt ahd. kristāni (8. Jh.), mhd. kristen ‘christlich, gläubig’, substantiviert ‘Christ’. Zu dem ursprünglichen Adjektiv wird ein neues Substantiv mhd. kriste gebildet, aus dem sich durch Abfall des unbetonten -e nhd. Christ entwickelt. Zur älteren Form sind Christenheit f., ahd. kristānheit (um 800), mhd. kristenheit, und Christentum n., mhd. kristentuom gebildet. christlich Adj. ahd. kristānlīh (11. Jh.), mhd. kristenlich; bei Luther noch die lange (mit -en in der Fuge) neben der kurzen Form.

Thesaurus

Synonymgruppe
(Person) christlichen Glaubens · Anhänger des Christentums · Christ · ↗Christenmensch · Kind Gottes · in der Nachfolge Jesu Lebender
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Atheist Buddhist Druse Einheit Heide Hindu Jude Konfession Moslem Muslim Muslime Nichtchrist Sunnit armenisch bekennend bibeltreu engagiert evangelikal evangelisch fromm fundamentalistisch gläubig katholisch koptisch maronitisch orthodox praktizierend syrisch-orthodox wiedergeboren überzeugt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Christ‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie hätten keinen Christen verletzen wollen, hieß es in ihrer Erklärung.
Die Zeit, 30.07.2012 (online)
Für mich als gläubigen Christ bedeutet mir dieses Fest sehr viel.
Die Welt, 24.12.2005
Hierbei scheute er nicht davor zurück, sich den Mantel eines »wahren« Christen umzuhängen.
Hannover, Heinrich: Die Republik vor Gericht 1954 - 1974, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1998], S. 71
Diese Wendung kommt auch in »Christ unser Herr« vor; in diesem Satz sind die kp.
Moser, Hans Joachim: Heintz. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1957], S. 39950
Und wie verschieden ist der Glaube der getauften Christen von demjenigen ihrer heidnischen Väter!
Haeckel, Ernst: Die Welträtsel, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1899], S. 34367
Zitationshilfe
„Christ“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Christ#1>, abgerufen am 23.03.2019.

Weitere Informationen …

Christ, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Christen · Nominativ Plural: Christen
Aussprache
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Christ‹ als Erstglied: ↗Christdemokrat · ↗Christdemokratie · ↗Christdemokratin · ↗Christenclub · ↗Christengemeinde · ↗Christengemeinschaft · ↗Christenglaube · ↗Christenglauben · ↗Christenheit · ↗Christenklub · ↗Christenlehre · ↗Christenmensch · ↗Christenpflicht · ↗Christenseele · ↗Christentum · ↗Christenverfolgung · ↗Christin · ↗christdemokratisch
 ·  mit ›Christ‹ als Letztglied: ↗Kirchenchrist · ↗Mitchrist · ↗Nichtchrist · ↗Scheinchrist · ↗Taufscheinchrist
eWDG, 1967

Bedeutung

Anhänger und Bekenner des Christentums
Beispiele:
ein evangelischer, katholischer Christ
ein wahrer, gläubiger, frommer Christ
er sprach als guter, überzeugter Christ
jmdn. zum Christen bekehren
nazistisch Deutscher Christ (= Anhänger der faschistischen Kirchenpolitik)
Bei Gott, Ihr seid ein Christ! / Ein beßrer Christ war nie! [LessingNathanIV 7]
Lobt Gott, ihr Christen alle gleich [Weihnachtslied]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Christus · Christ1 · Christ2 · christlich
Christus m. Beiname des Jesus von Nazareth. Ahd. (8. Jh.), mhd. Krist, asächs. Crist werden durch die arianische Mission (5. Jh.) aus got. Christus übernommen. Voraus geht griech. christós (χριστός) ‘Gesalbter’ (zu griech. chrī́ein (χρίειν) ‘einreiben, salben’), das gleichbed. hebr. māšīaḥ (woraus Messias) übersetzt. Gegen die ältere Form Christ1 setzt sich seit dem 16. Jh. die dem Lat. entsprechende Form Christus (lat. Chrīstus) durch. Zu Christ sind u. a. gebildet Christbaum m. (18. Jh.), Christkind n. ‘der neugeborene Jesus von Nazareth’ (16. Jh.), auch ‘christlich getauftes Kind, Christenkind’ (17. Jh.), Christmesse f. ‘Gottesdienst in der Christnacht’, spätmhd. kristmesse. Christ2 m. ‘Anhänger der christlichen Religion’. Lat. Chrīstiānus, Adjektiv zum Namen Chrīstus, ergibt ahd. kristāni (8. Jh.), mhd. kristen ‘christlich, gläubig’, substantiviert ‘Christ’. Zu dem ursprünglichen Adjektiv wird ein neues Substantiv mhd. kriste gebildet, aus dem sich durch Abfall des unbetonten -e nhd. Christ entwickelt. Zur älteren Form sind Christenheit f., ahd. kristānheit (um 800), mhd. kristenheit, und Christentum n., mhd. kristentuom gebildet. christlich Adj. ahd. kristānlīh (11. Jh.), mhd. kristenlich; bei Luther noch die lange (mit -en in der Fuge) neben der kurzen Form.

Thesaurus

Synonymgruppe
(Person) christlichen Glaubens · Anhänger des Christentums · Christ · ↗Christenmensch · Kind Gottes · in der Nachfolge Jesu Lebender
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Atheist Buddhist Druse Einheit Heide Hindu Jude Konfession Moslem Muslim Muslime Nichtchrist Sunnit armenisch bekennend bibeltreu engagiert evangelikal evangelisch fromm fundamentalistisch gläubig katholisch koptisch maronitisch orthodox praktizierend syrisch-orthodox wiedergeboren überzeugt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Christ‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie hätten keinen Christen verletzen wollen, hieß es in ihrer Erklärung.
Die Zeit, 30.07.2012 (online)
Für mich als gläubigen Christ bedeutet mir dieses Fest sehr viel.
Die Welt, 24.12.2005
Hierbei scheute er nicht davor zurück, sich den Mantel eines »wahren« Christen umzuhängen.
Hannover, Heinrich: Die Republik vor Gericht 1954 - 1974, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1998], S. 71
Diese Wendung kommt auch in »Christ unser Herr« vor; in diesem Satz sind die kp.
Moser, Hans Joachim: Heintz. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1957], S. 39950
Und wie verschieden ist der Glaube der getauften Christen von demjenigen ihrer heidnischen Väter!
Haeckel, Ernst: Die Welträtsel, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1899], S. 34367
Zitationshilfe
„Christ“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Christ#2>, abgerufen am 23.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Chrisma
Chrisam
Chrie
Chrestomathie
Chow-Chow
Christabend
Christbaum
Christbaumkerze
Christbaumkugel
Christbaumschmuck