Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Christianisierung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Christianisierung · Nominativ Plural: Christianisierungen
Aussprache 
Worttrennung Chris-ti-ani-sie-rung · Chris-tia-ni-sie-rung
Wortzerlegung christianisieren -ung

Typische Verbindungen zu ›Christianisierung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Christianisierung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Christianisierung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf geistigem Gebiet stellt die Christianisierung des Nordens die wesentlichste Folge dar. [Jankuhn, H.: Normannen. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 13684]
Hier jedoch erfährt man nichts über die ein halbes Jahrtausend weiterwirkenden Folgen der gewaltsamen Christianisierung. [konkret, 1991]
Es dauerte noch einmal 200 Jahre, bis die Christianisierung der Region fortgesetzt wurde. [Der Tagesspiegel, 02.03.2003]
Auch sein Argument, daß an der Expedition kein Priester teilgenommen hat, obwohl es doch angeblich um Christianisierung gegangen sei, zieht nicht. [Die Zeit, 29.09.1972, Nr. 39]
Unter den weitreichenden Problemen, die er in den Griff nimmt, ist die Christianisierung des Reiches nur eines. [Heuß, Alfred: Einleitung. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 8318]
Zitationshilfe
„Christianisierung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Christianisierung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Christi Himmelfahrt
Christgeschenk
Christfest
Christenverfolgung
Christentum
Christianitas
Christin
Christkind
Christkindchen
Christkindel