Codein, das

Alternative SchreibungKodein
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Codeins · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungCod-ein ● Ko-dein (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
Rechtschreibregeln§ 32 (2)
eWDG, 1969

Bedeutung

Arzneimittel, das den Husten beruhigt

Thesaurus

Synonymgruppe
Codein [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Heroin Methadon Morphium Substitution umwandeln verschreiben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Codein‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es wäre schlauer gewesen, die Verordnung von Codein zu unterstützen.
Süddeutsche Zeitung, 24.02.1997
Ein starker Hustenstiller ist das Codein, welches kurzfristig problemlos eingesetzt werden kann, langfristig allerdings Sucht erzeugen kann.
Die Zeit, 10.12.2003, Nr. 50
Darin ist das Suchtmittel Codein enthalten, das in Bangladesch verboten ist.
Bild, 29.09.2003
Besteht ein Enzymmangel, bleibt Codein nutzlos, und die Patienten leiden unnötig unter Schmerzen.
Der Tagesspiegel, 24.01.1999
Denn sogenannte Biotransformatoren im Organismus wandeln das Codein wieder in seine ursprüngliche Form um, in Morphium.
o. A. [sag]: Codein. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1994]
Zitationshilfe
„Codein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Codein>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Code
Coda
Cocooning
Cocom-Liste
Cocktailtomate
Codeintropfen
Codename
Coder
Codeswitching
Codewort