Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird von der Redaktion des DWDS in Kürze überarbeitet.

Computer, der
Alternative SchreibungKomputer
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Computers · Nominativ Plural: Computer
WorttrennungCom-pu-ter · Kom-pu-ter (computergeneriert)
HerkunftEnglisch
eWDG, 1969

Bedeutung

Informations- und Telekommunikationstechnik elektronische Rechenmaschine
Beispiele:
einen Computer bedienen
dem Computer Daten eingeben
die Ausgabe des Computers überprüfen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Computer m. ‘elektronische Datenverarbeitungsanlage’ wird Anfang der 60er Jahre des 20. Jhs. aus dem Amerik.-Engl. übernommen und tritt als Terminus neben ältere Übersetzungsversuche wie Elektronenrechner, (elektronische) Rechenmaschine (beide 50er Jahre 20. Jh.), während gleichbed. Elektronen(ge)hirn (ebenfalls 50er Jahre) amerik.-engl. electronic brain wiedergibt. Heute gilt unter Fachleuten vielfach Rechner (zuerst elektronischer Rechner, 1963; vgl. auch Taschenrechner), das korrekte Äquivalent von engl. computer ‘Rechner’ (17. Jh.), zu engl. to compute ‘berechnen, schätzen’ (lat. computāre ‘zusammenrechnen, berechnen’; s. ↗Konto, ↗Kontor).
OpenThesaurus (09/2016)

Thesaurus

Computer
Synonymgruppe
Datenverarbeitungsanlage · Elektronengehirn  ugs. · Elektronenhirn  ugs. · elektronische Datenverarbeitungsanlage · Rechenknecht  ugs. · Rechner · Universalrechner  fachspr. · universeller Rechner  fachspr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was das Team so in wenigen Tagen zusammenstellte, hätte ein einzelner Computer erst in 15 Jahren geschafft.
Die Zeit, 20.11.2013, Nr. 47
Die Anzahl der auf diese Weise zusammenarbeitenden Computer ist theoretisch unbegrenzt.
Rechenberg, Peter: Was ist Informatik?, München: Hanser 1994 [1991], S. 72
Aber wer hat von uns schon einen Computer zu Hause?
Scherzer, Landolf: Der Erste, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1988], S. 204
Ein Computer hat keinen Nutzen, wenn er nicht programmiert wird.
Urania, 30.09.1968
Moment, am Computer kann ich das sehen, passen Sie auf, hier.
Kopetzky, Steffen: Grand Tour, Frankfurt am Main: Eichborn 2002, S. 471
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bildschirm Chaos Drucker Fernseher Festplatte Handys Internet Mobiltelefone Modem Schreibtisch Software Telefon Telekommunikation Umgang ausgestattet berechnet beschlagnahmt eingegeben errechnet gefüttert gespeichert gesteuert heimischen installiert leistungsfähigen mobilen simuliert sitzt tippt tragbaren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Computer‹.