Dörfler, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Dörflers · Nominativ Plural: Dörfler
Aussprache
WorttrennungDörf-ler
WortzerlegungDorf-ler
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2017

Bedeutung

veraltend jmd., der in einem Dorf wohnt, aufgewachsen ist (und durch das Leben in einem Dorf geprägt ist)
Gegenwort zu Städter (1 u. 2)
Beispiele:
Die Dörfler, die direkt neben den Zugereisten wohnen, haben sich mit ihnen angefreundet und arbeiten mit ihnen zusammen. [Berliner Zeitung, 18.08.2004]
Ein bunter Haufen von Ost- und Westdeutschen, Städtern und Dörflern, Frauen und Männern debattiert […] über Bildung und über Lerninhalte. [Die Zeit, 31.10.2011, Nr. 44]
Einst hatten alle Dörfler Arbeit in der Hühnerfabrik, seit die jedoch pleite ist, fristen sie ein tristes Dasein[…]. [Die Welt, 22.01.2011]
Zudem ist es nur gerecht, daß Dörfler, die häufig Nutznießer von Theatern, Schwimmbädern und Sportanlagen der Stadt sind, künftig auch einen Teil der Kosten mittragen. [Die Zeit, 16.05.1969, Nr. 20]
Und dann, wer waren sie? Arme, verlassene Dörfler, ein ausgesetzter Stamm auf bedrängter Insel, ohne eine Stadt im Rücken. [Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh I, Stockholm: Bermann – Fischer 1947 [1933], S. 231]
[…] unter den Klängen der lustigen Marschmusik gehtʼs durch die Stadt nach der Kaserne. Bei diesem Marsch gab es für uns Dörfler natürlich allerhand zu bewundern. Besonders die riesigen Festungswälle und Wallgräben am Bahnhofstor machen auf jeden Neuling einen gewaltigen Eindruck. [Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 55161]
Kollokation:
in Koordination: Dörfler und Städter
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Dorf · dörfisch · dörflich · Dörfler · Dörfer
Dorf n. ländliche Siedlung, ahd. thorf (8. Jh.), mhd. dorf, asächs. thorp, mnd. dorp, mnl. nl. dorp, afries. thorp, (ablautend) therp, aengl. þrop, þorp m. ‘Landgut, Hof, Dorf’, engl. (älter) thorp, anord. þorp ‘Hof, Bauernhaus, Dorf, Grabhügel’, schwed. torp ‘kleiner Pachthof’, got. þaúrp ‘Feld, Acker’ gehen auf germ. *þurpa- zurück. Mögliche außergerm. Verwandte sind lit. trob ‘Haus, Gebäude’, lat. trabs ‘Balken’, taberna (aus *traberna) ‘Bretterhütte, Laden, Gasthaus’, mir. treb ‘Haus, Landgut’ mit Anschluß an ie. *trē̌b- ‘Balkenbau, Gebäude, Wohnung’ so daß sich die ursprüngliche Bedeutung ‘Gebäude, Haus’ in Abhängigkeit von der Siedlungsweise zu ‘Ansiedlung, Dorf’ weiterentwickelt haben könnte. Aber auch Verwandtschft mit russ. téreb (тереб) ‘gerodete Stelle’, aslaw. trěbiti, russ. terebít’ (теребить) ‘reinigen, roden’ wird erwogen (als unsicher bei Vasmer 3, 95 f., mit Zustimmung bei Kluge ²⁵212) und dabei eine Entwicklung von ‘Rodung’ zu ‘Siedlungsgebiet’ angenommen. dörfisch Adj. ‘bäurisch’, Gegensatz zu städtisch hinsichtlich Sitte und Lebensweise (1. Hälfte 16. Jh.); vgl. ahd. thorfiskēr ‘Bauer, ungebildeter Mensch’ (11. Jh.), mhd. (in md. Lautung) dörpisch ‘bäurisch, tölpisch’. dörflich Adj. ‘das Dorf betreffend’ (16. Jh.); vgl. ahd. thorflīh ‘bäurisch, gering’ (11. Jh.). Dörfler m. ‘Dorfbewohner, Landmann’ (18. Jh.); älter (ohne l-Erweiterung des Suffixes) Dörfer m. mhd. dorfære, mnd. mnl. dorpere, afries. thorper; anord. (aus dem Mnd.) þorpari.

Thesaurus

Synonymgruppe
Dorfbewohner · Dorfmensch · Dörfler
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Handelskammer Hauptgeschäftsführer Städter dumpf

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dörfler‹.

Zitationshilfe
„Dörfler“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dörfler>, abgerufen am 23.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dörflein
Dorflehrer
Dorfleben
Dorfkrug
Dorfköter
Dorfleute
dörflich
Dorflinde
Dorflümmel
Dorfmädchen