Dünnbier, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Dünn-bier
Wortzerlegung dünnBier
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltet Bier mit geringem Alkoholgehalt
Beispiel:
während er ihm ein schales Dünnbier vorsetzte [G. HermannWordelmann116]

Verwendungsbeispiele für ›Dünnbier‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Brot gehörte zwar dazu, wurde aber meist in das damals übliche Dünnbier gebrockt.
o. A.: Wie die Butter aufs Brot kam. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]
Kurze Zeit darauf kostete die Maß Dünnbier dann 21 Millionen, wenig später gar 72 Milliarden.
Die Zeit, 28.03.1986, Nr. 14
Sie destillierte das ohnehin schon so dünne Dünnbier noch extra mit mehreren Litern Wasser für uns zurecht.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Die Konsumenten waren nicht bereit, pro Liter Dünnbier einen Preis von 74 Pfennig zu bezahlen.
Süddeutsche Zeitung, 07.08.1998
Es saß auch gerade Butterweck unter der »Stammgastschar« beim Vespertrünklein mit Dünnbier.
Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 1. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1914], S. 4819
Zitationshilfe
„Dünnbier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/D%C3%BCnnbier>, abgerufen am 05.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dünnbewohnt
dünnbewimpert
dünnbewachsen
dünnbevölkert
dünnbestrichen
dünnblütig
Dünnbrettbohrer
Dünndarm
Dünndruck
Dünndruckausgabe