Düsternis, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Düsternis · Nominativ Plural: Düsternisse · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungDüs-ter-nis
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben
entsprechend der Bedeutung von düster (Lesart 1 u. 2)
entsprechend der Bedeutung von düster (Lesart 1)
Beispiele:
Aus der Düsternis kam die Stimme Zimmermanns [RennAdel315]
der Kryptenraum ist in seiner Enge, Gedrücktheit, Düsternis und Abgeschiedenheit ... von beklemmender Stimmung [HamannGesch. d. Kunst2,131]
entsprechend der Bedeutung von düster (Lesart 2)
Beispiel:
selbst zuletzt noch lebte ein schwacher Schein von Trost und Hoffnung in der tiefsten Düsternis [MundstockMann143]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

düster · duster · Düsternis · verdüstern
düster, duster Adj. ‘dunkel, unfreundlich’, aus dem Nd. Die westgerm. Adjektivformen asächs. thiustri, niederrhein. dūster (12. Jh.), mnd. dǖster ‘finster, trübe, unklar, zweifelhaft’, nd. dǖster, duster, mnl. duuster, nl. duister, afries. thiustere, aengl. þēostor, þēostre, þīestre (westgerm. *þiustria-) sind wohl verwandt mit anord. þoka ‘Nebel’, russ. túsklyj (тусклый) ‘trübe, matt’, serbokr. nàtuštiti se ‘sich umwölken’. Setzt man eine Vorstellung ‘anschwellender Nebel, zunehmende Dunkelheit’ voraus, so ist Anschluß an die Wurzel ie. *tē̌u-, *teu̯ə-, *tū̌- ‘schwellen’ (s. ↗Daumen, ↗tausend) möglich, eventuell (für alle Formen) über eine Gutturalerweiterung. Düsternis f. ‘Dunkelheit, Finsternis’, mhd. dusternisse. verdüstern Vb. ‘dunkel werden’, mhd. verdustern ‘verfinstern’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Dunkel · ↗Dunkelheit · ↗Düsterheit · Düsternis · ↗Finsternis
Assoziationen
  • (Außen-)Jalousie · ↗Rollladen · ↗Rollo  ●  Rollbalken  österr. · ↗Store  schweiz.
  • Angst vor Dunkelheit  ●  Achluophobie  fachspr. · Lygophobie  fachspr. · Nyctiphobie  fachspr. · Nyctophobie  fachspr. · ↗Nyktophobie  fachspr. · Nyktosophobie  fachspr.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beklemmung Enge Farbe Hauch Heiterkeit Helligkeit Härte Kälte Licht Lichtblick Melancholie Nebel Schönheit Seele Wind Winter apokalyptisch aufhellen bewahren existenziell fahl grau herrschen leuchten nordisch seelisch tauchen verbreiten versinken vertreiben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Düsternis‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das zu lesen, ist schmerzhaft, aber zugleich zieht uns die Düsternis an.
Der Tagesspiegel, 01.06.2003
Es hört sich gut an, in größter Dichte klar, in Düsternis strahlend, weich.
Die Welt, 10.04.1999
Von dieser Düsternis wollte er sich nicht länger anstecken lassen.
Delius, Friedrich Christian: Ein Held der inneren Sicherheit, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1981, S. 115
Eine solche triumphale Düsternis hätte er dem idealistischen Schiller nicht zugetraut.
Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 463
Zur Düsternis der Stimmung trug ein dürrer, gnadenlos brennender Sommer bei, in dessen Zeichen sich tödliche Seuchen im Lande verbreiteten.
Mann, Golo: Das Zeitalter des Dreißigjährigen Krieges. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1609
Zitationshilfe
„Düsternis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Düsternis>, abgerufen am 21.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
düstern
Düsterkeit
Düsterheit
duster
Dust
Dutchman
Dutt
Dutte
Duty-free-Shop
Dutzend