Dachluke, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungDach-lu-ke (computergeneriert)
WortzerlegungDachLuke
eWDG, 1967

Bedeutung

Durchsteigeöffnung im Dach
Beispiele:
zur Dachluke hineinsteigen
sich durch die Dachluke zwängen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fenster einsteigen geöffnet klettern zwängen öffnen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dachluke‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er ging aus dem Haus, seine Frau flüchtete durch eine Dachluke.
Bild, 08.03.2003
Man muss von den Dächern herabreden, freilich nicht aus allen Dachluken.
Die Zeit, 05.03.2001, Nr. 10
Ich kletterte wieder hoch und steckte den Kopf aus der Dachluke.
Brussig, Thomas: Wasserfarben, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1991], S. 218
Weißt du noch, damals in diesem Kaff, als sie aus den Fenstern und den Dachluken herausschossen?
Goote, Thor [d.i. Langsdorff, Werner von]: Die Fahne Hoch!, Berlin: Zeitgeschichte-Verlag 1933 [1933], S. 228
Eine andere versuchte, ein Inlett durch die Dachluke zu schieben.
Bieler, Manfred: Der Bär, Hamburg: Hoffmann und Campe 1983, S. 15
Zitationshilfe
„Dachluke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dachluke>, abgerufen am 14.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dachlawine
Dachlatte
Dachlaterne
Dachlack
Dachkrempe
Dachma
Dachmarke
Dachneigung
Dachorganisation
Dachpappe