Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Dahergelaufene, die oder der

Grammatik Substantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Dahergelaufenen · Nominativ Plural: Dahergelaufene(n)
Mit Pluralendung ‑n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Dahergelaufenen, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einzelne Dahergelaufene.
Worttrennung Da-her-ge-lau-fe-ne
Grundformdahergelaufen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

abwertend jmd., der (von zweifelhafter Herkunft und daher) ohne Ansehen ist, nichts gilt

Verwendungsbeispiele für ›Dahergelaufene‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Angstmachend schön war das alles für eine aus einem armseligen Land Dahergelaufene mit kaputten Nerven. [Müller,Herta: Der König verneigt sich und tötet, München: Carl Hanser Verlag 2003, S. 101]
Aber das Verfahren wirkt nicht bei den Wünschen eines Dahergelaufenen. [konkret, 1990]
Man lege die Kindererziehung dem erstbesten Dahergelaufenen in die Hände, er wird es auch nicht viel schlechter machen als man selbst. [Die Welt, 14.08.2003]
Wenn so eine Dahergelaufene den König als Mann kriegen kann, warum greift sie nicht zu? [Die Zeit, 06.01.1969, Nr. 01]
In seiner anhaltenden Erschrockenheit erzählte er jedem Anwesenden und allen Dahergelaufenen immer wieder gerne von dem Vorfall. [Süddeutsche Zeitung, 06.05.1995]
Zitationshilfe
„Dahergelaufene“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dahergelaufene>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Daheimgebliebene
Daheim
Dahabije
Daguerreotypie
Daguerreotyp
Dahingegangene
Dahingeschiedene
Dahlie
Dahlienbukett
Dahlienstaude